Zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2022

LSD wirkt bei jedem anders. Abseits der Dosis kommt es zusätzlich auf die äußeren Umstände an, wie etwa der Tatsache ob ihr alleine trippt, zu zweit, oder ob ihr auf einer Party seid und vermutlich noch Mischkonsum mit Alkohol betreibt, ob es ein vertrauteres, ruheres Setting, mit (im Optimalfall) einem Tripsitter ist, wie labil eure Psyche ist, ob ihr schon Erfahrungen im Umgang mit psychedelischen Drogen hattet, ob ihr wisst was auf euch zukommt usw.

Ihr seht, ganz schön was die Wirkung beeinträchtigen kann. Wobei viele der aufgezählten Dinge meistens eher beeinflussen, ob ihr eine angenehme Erfahrung haben werdet, oder ob sich der Trip nicht eventuell in einen Horrotrip entwickelt. Grundsätzlich können aber ab bestimmten eigenommen Dosis universell wirksame Symptome beobachten werden. Jemand der schließlich 50μg genommen hat, wird nicht die selbe Wirkung verspüren, wie jemand, der 250μg zu sich nimmt.

Deswegen nachfolgen der Versuch einer groben Übersicht. Letztendlich muss aber, wie bei psychoaktiven Substanzen üblich, jeder seine individuelle Dosis finden.

Geringe Dosierung von LSD

20-40μg: Leichte Euphorie und „Body High“. Oft genutzt für sogenanntes „Microdosing“, aber auch mit höheren oder noch niedrigeren Dosen.

60μg: Lichteffekte werden heller, Farben klarer und „verschwimmen“ und hinterlassen Spuren beim Sehen. Es gibt Blotter mit dieser Dosis. Bietet sich für Anfänger an, man wird aber keine LSD-typischen Halluzinationen oder Gedankengänge bekommen.

90μg: Helle Farben, Oberflächen und Kanten beginnen sich leicht zu bewegen oder zu verformen oder „atmen“ leicht. Ab hier fängt mehr an nachzudenken, lang vergessene Erinnerungen können wieder hochkommen, sowohl positive, als auch negative. Die Gedankengänge können blitschnell auftauchen und genau so schnell wieder vergehen. Nicht alle machen Sinn. Man erlebt alles bewusster mit.

Normale Dosierung von LSD

110μg: Ab hier beginnen die Halluzinationen klarer zu werden. Muster könnten sich vor dem Auge bilden und wie ein Filter wirken. Selbst bei geschlossenen Augen sieht man Visuals.

150μg: Neben 100μg fangen mit dieser Dosis die meisten an. Die Wirkung ist im Grund die Selbe wie bei 100-110μg, nur verstärkt.

200μg: Starke Visuals bei geschlossenen Augen. Lebensverändernde, spirituelle Erlebenisse und Gedanken können entstehen. Beginner sollten auf jeden Fall mit einer niedrigeren Dosis anfangen, ansonsten besteht Gefahr, dass ihr nicht klar kommt mit euren rasenden Gedanken, zumal euer Körper noch nicht an das Gefühl von „auf LSD“-sein gewöhnt ist.

250μg: Fun Fact: Das ist die Dosis, die Albert Hoffmann, der Entdecker von LSD, das erste Mal LSD probiert hat um den Effekt zu testen. Noch stärkere Visuals bei geschlossenen Augen. Höhepunkt eines solchen Trips kann sehr intensiv und gruselig sein.

Sehr hohe Dosierung von LSD

300μg: Nur wenige nehmen so eine hohe Dosis. Hat aber ähnliche Effekte wie 250μg.

400μg: Ab hier wird es extrem: Die eigenen Sinne können vertauscht sein, so kann man z.B. Töne und Musik als Farben wahrnemen usw., die Zeit verzerrt sich und es gibt Momente, in dene n es sich anfühlt, als wäre man schon eine wortwörtliche Ewigkeit auf diesem Trip. Es fällt einem immer schwerer seinen Körper zu bewegen und sich zu oritentieren (ja vorher klappt das wenigstens noch etwas). Leute berichten über Lebensverändernde Gedankengänge und betrachten sich und ihr Leben komplett neu und differenziert. Ohne Trip Sitter besteht eine extrem hohe Gefahr, dass man sich und andere in Gefahr bringt oder verletzt (allerdings auch auf niedrigeren Dosen!).

500μg: Enorme Wahrscheinlichkeit eines Ego-Deaths. Sehr starke Halluzinationen und Visuals. Objekte morphen in andere Objekte und Gegenstände (egal ob mit offenen oder geschlossenen Augen). Man fühlt verschiedenene Sinne und Gefühle gleichzeitig. Dinge fangen mit dir an zu sprechen. Die Zeit bekommt keine messbare physikalische Größe mehr. Weiter gehen selbst Leute mit teils jahrzehntelanger Erfahrung nicht. Die Sicht ist komplett mit Mustern überzogen. Schaut man länger auf einen fixen Punkt sieht man bis ans Ende der Ewigkeit (ähnlich der Mandelbrot-Menge oder Welleninterferenzen). Die Raumwahrnemung beträgt mehrere Kilometer.

700μg: Außerkörperliche Erfahrung und ASW (Außersinnliche Wahrnehmungen) wie Telephatie, Hellsehen oder Präkognitio. Alle Sinneswahrnehmungen überlappen und man fühlt alles gleichzeitig. Berichte erzählen oft von Bilder und Zeichen von Kulturen der Hindus, Aztecen, Mayas, Indianern oder Indern.

1000μg: Kaum ein Mensch der je gelebt hat wird je so hoch gehen, falls sie sich nicht versehentlich überdosieren, es wirklich wissen wollen oder sie Schamanen sind.

Man sieht absolut nichts von der echten Welt mehr bis auf Visuals, dein Gehirn und Körper sind bis in die Unendlichkeit miteinander und der Umwelt verbunden (man kann dieses Gefühl nicht in Worte beschreiben).

Ist man nicht durch Erfahrungen und enorme Vorbereitungen auf diese Erfahrung vorbereitet wird man womöglich völlig den Verstand verlieren und versuchen Hilfe zu holen. Ein wählen des Notrufs ist aufgrund mangelnder Sicht nicht möglich, wird jedoch trotzdem vergeblich versucht werden. Ein unbeschreiblicher, grausamer Horrortrip für die nächsten dutzenden Stunden könnte die Folge sein, mit schwerwiegenden Folgen für die eigene Psyche. Nicht seltenen fühlt es sich so an als würde man sterben, müsste sterben oder ist schon tot.

 


War dir dieser Artikel etwas wert? Halte diesen Blog am Leben und unterstütze mich mit einer kleinen Spende.

Quellen:

https://www.rollitup.org/t/lsd-dosage-effects-tolerance.419585/

Reddit.com

Our Score
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 5 Durchschnittlich: 4.2]
%d Bloggern gefällt das: