Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

Grundsätzlich sollte man die Finger lassen von Pillen, bei denen ihr nicht wisst, wie stark die Dinger sind. Falls ihr eurem Stammdealer oder Freund vertraut solltet ihr erst mal eine halbe nehmen und bei Bedarf könnt ihr später immer noch nachlegen.

Ansonsten gibt es auf DrugsData eine umfangreiche Übersicht (andere, auch deutsche Alternativen wären: Saferparty.ch, DrugScouts (jedoch keine regelmäßigen Updates mehr) und Pillreports , bei denen ihr bestimmt euer Teil findent, welches ihr gerade in den Händen haltet. Dort sieht man übrigens welche „Streckmittel“ sich dort ggf. noch befinden. Zwar sind der stark überwiegende Großteil der heute in Deutschland verkehrenden Pillen sauber und so gut wie nie gestreckt (z.B. mit Koffein oder Amphetamin, was viele glauben). Jedoch kann man sich nie zu 100% sicher sein, ob nicht doch mit PMMa, Methylon, Piperazinen, 2C-B usw nachgeholfen wurde.

Ansonsten beachtet bitte die Safer-Use Hinweise!

 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]
%d Bloggern gefällt das: