Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

Stimulanzien (auch Psychostimulanzien; umgangssprachlich „Upper„) sind eine Hauptklasse psychoaktiver Substanzen, die die Aktivität des Nervensystems erhöhen, um Wachsamkeit, Erregung und motorische Aktivität zu fördern.[1]Stimulanzien stellen eine der drei Hauptklassen psychoaktiver Substanzen neben Depressiva („Downer„) und Halluzinogenen dar. Die subjektiven Wirkungen können variieren, umfassen aber im Allgemeinen Wachheit, Konzentrationssteigerung, Appetitunterdrückung, Gedankenbeschleunigung, Aufblähung des Egos und Euphorie.

Seit ihrer Entdeckung im frühen 20. Jahrhundert wurden Stimulanzien in einigen Teilen der Welt als verschreibungspflichtige Medikamente für das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS), Narkolepsie und Fettleibigkeit eingesetzt. Sie haben auch einen weit verbreiteten illegalen Gebrauch als Freizeitsubstanzen gewonnen, trotz der Bemühung der Regulierung verschiedener Regierungen.

Stimulanzien erzeugen ihre Wirkung durch eine Reihe von pharmakologischen Mechanismen, von denen die bekanntesten die Erhöhung der Konzentrationen der Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin sind, indem sie entweder die Freisetzung fördern (z. B. Amphetamin, Methamphetamin) oder die Wiederaufnahme blockieren (z. B. Kokain, Methylphenidat). Einige Stimulanzien haben auch eine zusätzliche signifikante Wirkung auf Serotonin, wie z. B. MDMA, MDA und Methylon; diese Substanzen werden manchmal separat kategorisiert und als Entaktogene bezeichnet.

Neben der beabsichtigten therapeutischen Verwendung haben viele Stimulanzien ein erhebliches Missbrauchspotenzial. Sie können auch Toleranz, psychische Abhängigkeit und möglicherweise körperliche Abhängigkeit hervorrufen (wenn auch nicht durch die gleichen Mechanismen wie bei Opioiden oder Depressiva). Die Toxizität von Stimulanzien kann je nach den individuellen Eigenschaften jeder Chemikalie stark variieren. Es wird dringend empfohlen, bei der Verwendung dieser Substanzen Praktiken zur Schadensbegrenzung (Safer-Use) anzuwenden.

Chemie

Stimulanzien können auf der Grundlage gemeinsamer chemischer und pharmakologischer Merkmale in verschiedene Untergruppen eingeteilt werden. Prominente Gruppen sind Amphetamine, Phenidate und Cathinone.

Pharmakologie

Zu den Stimulanzien gehören Substanzen mit verschiedenen Wirkmechanismen, die im Allgemeinen, aber nicht notwendigerweise, die katecholaminerge Übertragung im Gehirn erhöhen. Stimulanzien, die durch direkte Modulation der katecholaminergen Signalübertragung wirken, fungieren als Wiederaufnahmehemmer (NDRIs, z. B. Methylphenidat), Freisetzungsmittel (NDRAs, z. B. Amphetamin) oder Rezeptorliganden (z. B. Yohimbin). Zu den Stimulanzien, die über eine indirekte Verstärkung der katecholaminergen Signalübertragung wirken, gehören Adenosinantagonisten (z. B. Koffein) und Nikotin. Zu den Stimulanzien, die unabhängig von der katecholaminergen Übertragung wirken, gehören Ampakine und Konvulsiva (z. B. Strychnin).

Wirkung von Stimulanzien

Daneben gibt es oft eine Vielzahl von nicht essentiellen Nebeneffekten. Diese umfassen in der Regel, sind aber nicht beschränkt auf:

Nachwirkungen

Die Effekte, die während des Abklingens eines Stimulanzien-Erlebnisses auftreten, fühlen sich im Allgemeinen negativ und unangenehm an im Vergleich zu den Effekten, die während des Höhepunkts auftraten. Dies wird oft als „Comedown“ („Runterkommen“) bezeichnet und tritt aufgrund der Erschöpfung der Neurotransmitter auf. Zu den Wirkungen gehören im Allgemeinen:

Beispiele für Stimulanzien

Aminoindane

Amphetamine

Cathinone

Pyrrolidine

Xanthine

Phenidate

Tropane

Andere

Beispiele für Nootropics

Beispiele für Entaktogene

MDxx

Benzofurane

Amphetamine

Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]
%d Bloggern gefällt das: