Zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2022

THJ-2201 (1-(5-Fluorpentyl)-1H-indazol-3-ylmethanon) ist ein synthetisches Cannabinoid und Analogon von AM-2201. Es wurde von vielen Händlern von Forschungschemikalien („Designerdrogen“) als legale Alternative zum beliebten AM-2201 vermarktet, das 2011 verboten worden war.

Cannabinoide werden üblicherweise geraucht oder verdampft, um einen schnellen Wirkungseintritt und einen schnellen Abbau zu erreichen. THJ-2201 ist oral aktiv, wenn es in einem Lipid aufgelöst wird, was die Wirkungsdauer deutlich verlängern kann. Wie andere Cannabinoide ist es unlöslich in Wasser, löst sich aber in Ethanol und Lipiden.

Im Gegensatz zu Cannabis wurde der chronische Missbrauch von synthetischen Cannabinoiden mit mehreren Todesfällen und gefährlicheren Nebenwirkungen und allgemeiner Toxizität in Verbindung gebracht. Daher wird dringend davon abgeraten, diese Substanz über einen längeren Zeitraum oder in übermäßigen Dosen einzunehmen.

THJ-2201 unterliegt seit dem 13. Dezember 2014 der Anlage II des BtMG (Betäubungsmittelgesetz, Schedule II) und darf ohne Erlaubnis weder hergestellt, besessen, importiert, exportiert, gekauft, verkauft, beschafft oder abgegeben werden.

Chemie von THJ-2201

THJ-2201, oder 1-(5-Fluorpentyl)-1H-indazol-3-ylmethanon, ist ein synthetisches Cannabinoid, das eine substituierte Indazolgruppe enthält. Diese Indazolgruppe ist an R1 mit einer Fluorpentylkette substituiert, eine Substitution, die mit 5F-PB-22 und 5F-AKB48 geteilt wird. Zusätzlich ist der Indazolkern an R3 mit einer Carbonylgruppe substituiert, die ebenfalls an eine Napthalineinheit gebunden ist. Napthalin ist eine bicyclische Struktur aus zwei kondensierten Benzolringen, die auch in THJ-018 vorkommt. Die Carbonylbrücke von THJ-2201 klassifiziert es als ein Keton. THJ-2201 ist ein Analogon von AM-2201, bei dem die Indol-Kernstruktur durch eine Indazol-Base substituiert ist.

Pharmakologie von THJ-2201

Obwohl diese Substanz nicht formell untersucht wurde, wird aufgrund der Analyse der Struktur vermutet, dass THJ-2201 ein ähnliches Bindungsprofil wie AM-2201 aufweist und viele der In-vivo-Eigenschaften von Δ9-THC aufweist. Wie bei AM-2201 wird angenommen, dass diese Substanz als potenter Vollagonist an den zentralen CB1- und peripheren CB2-Rezeptoren mit Ki-Werten von 1,0 bzw. 2,6nM wirkt. Die Rolle dieser Wechselwirkungen und wie sie zu dem Cannabinoid-High-Erlebnis führen, ist jedoch nach wie vor nicht klar.

Gerauchte Dosierung von THJ-2201

WARNUNG: Beginne immer mit niedrigeren Dosen aufgrund der Unterschiede zwischen individuellem Körpergewicht, Toleranz, Stoffwechsel und persönlicher Empfindlichkeit.

Erste (spürbare) Wirkung< 0.5mg
Leichte Wirkung0.5 bis 1mg
Mittlere Wirkung1 bis 2mg
Starke Wirkung2 bis 5mg
Sehr starke Wirkung5mg+

Gerauchte Wirkungsdauer von THJ-2201

Insgesamt1 bis 2 Stunden
Erste (spürbare) Wirkung5 bis 10 Minuten
Höhepunkt („Peak“)30 bis 45 Minuten
Runterkommen0 Minuten (Ganz plötzlich)
Nachwirkungen60 bis 90 Minuten

Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

Our Score
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]
%d Bloggern gefällt das: