Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

STS-135 (auch N-(Adamantan-1-yl)-1-(5-Fluorpentyl)-1H-Indol-3-carboxamid oder 5F-APICA genannt) ist eine Droge, das als potenter Agonist für die Cannabinoid-Rezeptoren wirkt und subjektive Effekte erzeugt, die denen von Cannabis ähnlich sind, mit einer kurzen Dauer und einem Schwerpunkt auf intensiven körperlichen Empfindungen. In der wissenschaftlichen Literatur gibt es nur sehr wenige Informationen über die Pharmakologie dieser Substanz. Trotzdem wird sie als Forschungschemikalie („Designerdroge“) über Online-Händler zum Verkauf angeboten.

Cannabinoide werden üblicherweise geraucht oder verdampft, um einen schnellen Wirkungseintritt und ein schnelles Abklingen zu erreichen. STS-135 ist oral aktiv, wenn es in einem Lipid aufgelöst wird, was die Wirkungsdauer deutlich verlängern kann. Wie andere Cannabinoide ist es unlöslich in Wasser, löst sich aber in Ethanol und Lipiden.

Im Gegensatz zu Cannabis wurde der chronische Missbrauch von synthetischen Cannabinoiden mit mehreren Todesfällen und gefährlicheren Nebenwirkungen und allgemeiner Toxizität in Verbindung gebracht. Daher wird dringend davon abgeraten, diese Substanz über einen längeren Zeitraum oder in übermäßigen Dosen einzunehmen.

Chemie

STS-135 oder N-(Adamantan-1-yl)-1-(5-fluoropentyl)-1H-Indol-3-carboxamid ist ein synthetisches Cannabinoid, das eine substituierte Indolgruppe enthält. Diese Indolgruppe ist an R1 mit einer Fluorpentylkette substituiert, eine Substitution, die mit 5F-PB-22, THJ-2201 und 5F-AKB48 geteilt wird. Zusätzlich ist das Indol an R3 mit einer Carboxamidgruppe substituiert. Diese Carboxamidgruppe ist an ihrer terminalen Amingruppe mit einer Adamantangruppe N-substituiert. Diese Gruppe besteht aus vier kondensierten Cyclohexan-Ringen in einer einzigartigen Struktur, die als Diamondoid bezeichnet wird. STS-135 ist ein Analogon von 5F-AKB48, bei dem die Indazol-Kernstruktur durch eine Indol-Base substituiert ist.

Pharmakologie

Obwohl diese Substanz nicht formell untersucht wurde, wird aufgrund der Analyse der Struktur vermutet, dass STS-135 ein ähnliches Bindungsprofil wie andere Cannabinoide aufweist und viele der In-vivo-Eigenschaften von Δ9-THC aufweist.

Formale Studien haben gezeigt, dass STS-135 in vitro als potenter Cannabinoid-Rezeptor-Agonist wirkt, mit einer EC50 von 51 nM für humane CB2-Rezeptoren und 13 nM für humane CB1-Rezeptoren. STS-135 erzeugt bei Ratten in Dosen von 1-10 mg/kg Bradykardie und Hypothermie, was auf eine Cannabinoid-ähnliche Aktivität hindeutet. Die Rolle dieser Wechselwirkungen und wie sie zu dem Cannabinoid-High-Erlebnis führen, bleibt jedoch weiterhin schwer zu verstehen.

Körperliche Wirkung

  • Spontane taktile Empfindungen – Das „Körperhoch“ von STS-135 kann als ein scharfes, unangenehmes, allumfassendes, elektrisches Kribbeln beschrieben werden, das sich nach der ersten Einnahme über den Körper ausbreitet. Es bleibt konstant vorhanden, steigt mit dem Beginn schnell an und erreicht seinen Höhepunkt, bevor es sofort wieder abklingt.
  • Verlust der motorischen Kontrolle – Diese Substanz verursacht eine teilweise bis mäßige Unterdrückung der motorischen Kontrolle, die sich proportional zur Dosis verstärkt, aber selten zu einer vollständigen Unfähigkeit zu gehen und grundlegende Bewegungen auszuführen führt.
  • Appetitsteigerung – Wie viele andere Cannabinoide verursacht STS-135 eine Appetitsteigerung, die in der amerikanischen und britischen Populärkultur umgangssprachlich als „the munchies“ bekannt ist. Klinische Studien und Umfragedaten haben ergeben, dass Cannabis die Freude am Essen und das Interesse am Essen steigert. Man nimmt an, dass dies auf die Art und Weise zurückzuführen ist, in der Endocannabinoide im Hypothalamus Cannabinoidrezeptoren aktivieren, die für die Aufrechterhaltung der Nahrungsaufnahme verantwortlich sind.
  • Schmerzlinderung – Es wurde klinisch nachgewiesen, dass Cannabinoide über den Agonismus der Cannabinoidrezeptoren CB1 und CB2 eine Schmerzlinderung bewirken, was auch für synthetische Cannabinoidrezeptor-Agonisten gilt.
  • Wahrnehmung von körperlicher Schwere oder Wahrnehmung von körperlicher Leichtigkeit
  • Veränderungen der Schwerkraft
  • Dehydrierung- Dies ist in der amerikanischen und britischen Populärkultur umgangssprachlich als „cotton mouth“ bekannt.
  • Vasodilatation

Kognitive Wirkung

  • Angstzustände – Im Vergleich zu anderen Cannabinoiden ist diese Substanz besonders anfällig für die Auslösung von Angstgefühlen und sollte daher von Menschen, die besonders anfällig für diesen Gemütszustand sind, vermieden werden.
  • Paranoia
  • Verstärkung von Emotionen
  • Gedanken-Verbindung
  • Verlangsamung des Denkens
  • Konzeptuelles Denken
  • Achtsamkeit
  • Analyseunterdrückung
  • Unterdrückung von Träumen
  • Psychose – Der längerfristige Gebrauch von synthetischen Cannabinoiden kann die Neigung zu Psychosen erhöhen, besonders bei gefährdeten Personen mit Risikofaktoren für psychotische Erkrankungen (wie eine frühere oder familiäre Vorgeschichte von Schizophrenie).
  • Erhöhte Wertschätzung von Musik

Akustische Wirkung

Gerauchte Dosierung

WARNUNG: Beginne immer mit niedrigeren Dosen aufgrund der Unterschiede zwischen individuellem Körpergewicht, Toleranz, Stoffwechsel und persönlicher Empfindlichkeit. Siehe auch Safer-Use.

Erste (spürbare) Wirkung< 0.5mg
Leichte Wirkung0.5 bis 1.5mg
Mittlere Wirkung1.5 bis 2mg
Starke Wirkung2 bis 4mg
Sehr starke Wirkung4mg+

Gerauchte Wirkungsdauer

Insgesamt30 bis 60 Minuten
Erste (spürbare) Wirkung10 bis 45 Sekunden
Hochkommen10 bis 45 Sekunden
Höhepunkt („Peak“)10 bis 30 Minuten
Runterkommen5 bis 10 Minuten
Nachwirkungen15 bis 45 Minuten

Toxizität und Schadenspotential

Die Toxizität und die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen des Freizeitkonsums von STS-135 scheinen in keinem wissenschaftlichen Kontext untersucht worden zu sein, und die genaue toxische Dosis ist unbekannt. Dies liegt daran, dass STS-135 nur in sehr geringem Umfang von Menschen verwendet wurde. Anekdotische Hinweise von Leuten, die STS-135 innerhalb der Gemeinschaft ausprobiert haben, legen nahe, dass es keine negativen gesundheitlichen Auswirkungen zu geben scheint, wenn man diese Droge einfach in niedrigen bis moderaten Dosen selbst ausprobiert und sie sparsam verwendet (aber nichts kann vollständig garantiert werden). Informelle Experimente haben gezeigt, dass eine Überdosierung körperliche Beschwerden wie Herzklopfen, Schwindel und Sedierung bei viel niedrigeren als den gefährlichen Dosen hervorruft, was normalerweise dazu führt, dass der Benutzer große Mengen an Angstzuständen erleidet oder einschläft.

Es wurde oft empfohlen, dass Personen mit schweren psychischen Vorerkrankungen diese Substanzen nicht einnehmen sollten, da sie den aktuellen Geisteszustand und die Emotionen stark erhöhen. Wie THC kann auch ein längerer Konsum von synthetischen Cannabinoiden die Neigung zu psychischen Erkrankungen und Psychosen erhöhen, insbesondere bei gefährdeten Personen mit Risikofaktoren für psychotische Erkrankungen (z. B. Schizophrenie in der Vergangenheit oder in der Familie).

Da synthetische Cannabinoide im Milligrammbereich aktiv sind (wobei unter 5mg eine übliche Dosis ist), ist es wichtig, bei der Dosierung die richtigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um eine negative Erfahrung zu vermeiden.

Es wird dringend empfohlen, bei der Verwendung dieser Droge Praktiken zur Schadensbegrenzung anzuwenden.

Toleranz und Suchtpotenzial

Wie bei anderen synthetischen Cannibanoiden kann der chronische Konsum von STS-135 als mäßig süchtig machend mit einem hohen Missbrauchspotenzial angesehen werden und ist in der Lage, bei bestimmten Konsumenten eine psychische Abhängigkeit zu verursachen. Wenn sich eine Abhängigkeit entwickelt hat, können Heißhungerattacken und Entzugserscheinungen auftreten, wenn eine Person ihren Konsum plötzlich beendet.

Bei längerem und wiederholtem Gebrauch entwickelt sich eine Toleranz gegenüber vielen der Wirkungen von STS-135. Dies führt dazu, dass die Anwender immer größere Dosen verabreichen müssen, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Danach dauert es etwa 3 – 7 Tage, bis die Toleranz auf die Hälfte reduziert ist, und 1 – 2 Wochen, um wieder den Ausgangswert zu erreichen (ohne weiteren Konsum). STS-135 weist eine Kreuztoleranz mit allen Cannabinoiden auf, was bedeutet, dass nach dem Konsum von STS-135 alle Cannabinoide eine verminderte Wirkung haben werden.

Gefährliche Wechselwirkungen (Mischkonsum)

Obwohl viele psychoaktive Substanzen für sich allein genommen einigermaßen sicher sind, können sie in Kombination mit anderen Substanzen plötzlich gefährlich oder sogar lebensbedrohlich werden. Die folgende Liste enthält einige bekannte gefährliche Kombinationen (obwohl sie garantiert nicht alle enthält). Unabhängige Recherchen (z. B. Google, DuckDuckGo) sollten immer durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen sicher zu konsumieren ist. Einige der aufgelisteten Wechselwirkungen wurden von TripSit entnommen.

Rechtliche Lage – Wo ist STS-135 legal, wo illegal?

STS-135 wurde entwickelt, um die Drogenverbotsgesetze zu umgehen, die den Besitz und Verkauf vieler synthetischer Cannabinoide verboten haben. Als solches bleibt es in vielen Teilen der Welt legal. Der Besitz von STS-135 kann jedoch unter bestimmten Umständen strafrechtlich verfolgt werden, z. B. im Rahmen von Analogiegesetzen und mit der Absicht, es zu verkaufen oder zu konsumieren.

  • China: Seit Oktober 2015 ist STS-135 eine kontrollierte Substanz in China.
  • Deutschland: Seit dem 13. Dezember 2014 ist STS-135 eine kontrollierte Substanz nach Anlage II BtMG (Betäubungsmittelgesetz, Anlage II).Es ist illegal, es ohne eine Lizenz herzustellen, zu besitzen, einzuführen, auszuführen, zu kaufen, zu verkaufen, zu beschaffen oder abzugeben.
  • Lettland: STS-135 ist eine kontrollierte Substanz der Liste I.
  • Schweiz: STS-135 ist eine kontrollierte Substanz, die im Verzeichnis E aufgeführt ist.
  • Vereinigtes Königreich: STS-135 ist eine kontrollierte Substanz der Klasse B gemäß der generischen Definition für synthetische Cannabinoide der dritten Generation, die am 14. Dezember 2016 in Kraft trat und deren Besitz, Herstellung, Lieferung oder Einfuhr illegal ist.

Weiterführende Links


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]
%d Bloggern gefällt das: