Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

Pyrazolam ist ein neuartiger Downer aus der Klasse der Benzodiazepine.

Pyrazolam wurde ursprünglich in den 1970er Jahren bei Hoffman-La Roche entwickelt und anschließend „wiederentdeckt“ und ab 2012 als Forschungschemikalie („Designerdroge“) verkauft.

Zu den subjektiven Wirkungen gehören Sedierung, Angstunterdrückung, Muskelentspannung, Enthemmung und Euphorie. Es wird berichtet, dass Pyrazolam vergleichsweise größere Mengen an Sedierung und weniger Euphorie als andere Benzodiazepine hervorruft, was seinen Freizeitgebrauch einschränkt.

Es sollte beachtet werden, dass das plötzliche Absetzen von Benzodiazepinen für Personen, die sie regelmäßig über einen längeren Zeitraum einnehmen, potenziell gefährlich oder lebensbedrohlich sein kann, was manchmal zu Krampfanfällen oder zum Tod führen kann. Es wird dringend empfohlen, die Dosis zu reduzieren, indem die tägliche Einnahmemenge über einen längeren Zeitraum schrittweise verringert wird, anstatt abrupt abzusetzen. Dies wird Ausschleichen genannt.

Benzodiazepine sind süchtigmachend und können bei fortgesetzter Einnahme zu psychischer und physischer Abhängigkeit führen. Es wird dringend empfohlen, bei der Verwendung dieser Substanz Praktiken zur Schadensminimierung („Safer-Use“) anzuwenden.


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 0 Durchschnittlich: 0]
%d Bloggern gefällt das: