Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

N,N-Diisopropyltryptamin (auch bekannt als Diisopropyltryptamin und DiPT) ist eine weniger bekannte psychedelische Substanz aus der Tryptaminklasse. Es ist ein strukturelles Analogon von DMT und verwandt mit verschiedenen psychedelischen Tryptaminen wie 4-HO-DiPT, 5-MeO-DiPT und MiPT.

Die ersten Versuche mit DiPT am Menschen wurden 1975 von Alexander Shulgin unternommen, der 1981 als Co-Autor eine Abhandlung über die Synthese und die Psychopharmakologie am Menschen veröffentlichte. Eine Zusammenfassung der Synthese und Berichte über die Verwendung am Menschen sind in Shulgins Buch TiHKAL („Tryptamines I Have Known And Loved“) von 1997 enthalten. Es wurde Online als Forschungschemikalie (Designerdroge) verkauft.

Während die meisten Psychedelika dafür bekannt sind, lebhafte visuelle Verzerrungen zu erzeugen, sollen die Effekte von DiPT hauptsächlich auditiver Natur sein. Erfahrungsberichte beschreiben, dass es eine Abwärtsverschiebung in der wahrgenommenen Tonhöhe und andere ungewöhnliche Verzerrungen verursacht. Es wurde vorgeschlagen, dass DiPT aufgrund seiner einzigartigen Effekte auf die auditive Wahrnehmung einen Wert für die neurologische Forschung haben könnte. Zusätzliche subjektive Effekte von DiPT umfassen ein körperliches Hochgefühl, moderate Euphorie, leichte visuelle Effekte, Schwindel und Übelkeit.

Es gibt nur sehr wenige Daten über die pharmakologischen Eigenschaften, den Metabolismus und die Toxizität von DiPT, und es hat eine begrenzte Geschichte der menschlichen Nutzung. Es wird dringend empfohlen, Safer-Use-Praktiken zu verwenden, wenn du diese Droge konsumierst.


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 0 Durchschnittlich: 0]
%d Bloggern gefällt das: