Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

3-Hydroxyphencyclidin (allgemein bekannt als 3-HO-PCP) ist eine neuartige dissoziative Substanz aus der Klasse der Arylcyclohexylamine, die bei Verabreichung starke dissoziative, halluzinogene und euphorische Wirkungen erzeugt. Zusätzlich zu seiner primären Aktivität als NMDA-Rezeptor-Antagonist hat es eine beträchtliche Affinität für den μ-Opioid-Rezeptor.

3-HO-PCP wurde erstmals 1978 synthetisiert, um die Struktur-Wirkungs-Beziehung von Phencyclidin (PCP)-Derivaten zu untersuchen. Es wurde in den 1980er Jahren neben PCP weiter erforscht, wobei man entdeckte, dass es in Tiermodellen eine μ-Opioid-Agonisten-Aktivität besitzt.

Wie andere Substanzen seiner Klasse, insbesondere Methoxetamin (MXE), Phencyclidin (PCP) und 3-MeO-PCE, ist es bekannt, dass es in erster Linie einen Zustand induziert, der als „dissoziative Anästhesie“ bezeichnet wird, obwohl das Ausmaß, in dem dies auftritt, Berichten zufolge stark dosisabhängig und in seiner Wirkung variabel ist. Es ist nicht bekannt, ob die untersuchten Opioid-Eigenschaften in Tiermodellen auf den Menschen zutreffen, wobei einige frühe Berichte darauf hindeuten, dass dies nicht der Fall ist.

Es gibt auch Berichte, die darauf hindeuten, dass diese Substanz mehr körperliche Nebenwirkungen wie Muskelkater und grippeähnliche Symptome während oder kurz nach der Verabreichung hervorrufen kann. Dies deutet darauf hin, dass es eindeutig gefährlicher oder toxischer sein könnte als verwandte Dissoziativa, insbesondere bei höheren Dosen.

Heute wird 3-HO-PCP fast ausschließlich als Grauzonen-Forschungschemikalie von Online-Händlern vertrieben. Über seine Pharmakologie, seinen Metabolismus und seine Toxizität beim Menschen ist extrem wenig bekannt. Aufgrund der empfindlichen Dosis-Wirkung, der potenziell gewohnheitsbildenden Eigenschaften sowie des unbekannten Toxizitätsprofils wird dringend empfohlen, bei der Verwendung dieser Substanz angemessene Maßnahmen zur Schadensbegrenzung zu ergreifen.

Geschichte und Kultur

3-HO-PCP wurde erstmals 1978 synthetisiert, um die Struktur-Wirkungs-Beziehung von Phencyclidin (PCP)-Derivaten zu untersuchen. Es wurde in den 1980er Jahren neben PCP weiter erforscht, wobei man entdeckte, dass es in Tiermodellen eine μ-Opioid-Agonisten-Aktivität besitzt.

Sein Potenzial als Forschungschemikalie für den menschlichen Gebrauch wurde erst 1999 vorgeschlagen, als ein Chemiker unter dem Pseudonym John Q. Beagle über seine deutlich erhöhte Potenz im Vergleich zu PCP sowie seine „tiefgreifend erhöhte Affinität für den Opiatrezeptor“ berichtete, was ihm schätzungsweise eine um eine Größenordnung niedrigere analgetische Aktivität als Morphin verleiht.

Am 18. Oktober 2012 veröffentlichte das Advisory Council on the Misuse of Drugs in Großbritannien einen Bericht über Methoxetamin, in dem es heißt, dass die „Schäden von Methoxetamin der Klasse B des Misuse of Drugs Act (1971) entsprechen“, obwohl das Gesetz die Drogen nicht nach ihrem Schaden klassifiziert. Der Bericht schlägt vor, dass alle Analoga von MXE ebenfalls zu Drogen der Klasse B werden sollten und schlug eine Auffangklausel vor, die sowohl existierende als auch unerforschte Arylcyclohexamine abdeckt, einschließlich 3-HO-PCP.

Chemie

3-HO-PCP, oder 3-Hydroxyphencyclidin, ist ein synthetisches Dissoziativum der Arylcyclohexylamin-Klasse. Die Struktur von 3-HO-PCP besteht aus Cyclohexan, einem sechsgliedrigen gesättigten Ring, der mit zwei weiteren Ringen an R1 verbunden ist. Einer dieser Ringe ist ein Piperidinring, ein stickstoffhaltiger sechsgliedriger Ring, der an seiner Stickstoffgruppe gebunden ist. Der andere Ring ist ein aromatischer Phenylring, der an R3 mit einer Hydroxygruppe substituiert ist.

3-HO-PCP ist ein Strukturanalogon von PCP und ein Homolog 3-MeO-PCP.

Pharmakologie

Wie andere Arylcyclohexylamin-Dissoziativa wirkt 3-HO-PCP vor allem als NMDA-Rezeptor-Antagonist.

Der NMDA (N-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptor, ein spezifischer Subtyp des Glutamatrezeptors, moduliert die Übertragung elektrischer Signale zwischen Neuronen im Gehirn und Rückenmark; damit die Signale passieren können, muss der Rezeptor geöffnet sein. Dissoziative hemmen die normal funktionierenden NMDA-Rezeptoren, indem sie an sie binden und sie blockieren. Diese Unterbrechung der Aktivität des neuronalen Netzwerks führt nach einigen Forschungsergebnissen zu einer Desintegration des Netzwerks durch Hyperkonnektivität im gesamten Gehirn. Dies führt zu einer Zunahme des Rauschens (zufällige, unsinnige und irrationale Daten) im zerebralen Netzwerk und damit zum Verlust der normalen kognitiven und affektiven Verarbeitung, der psychomotorischen Funktion und der Anästhesie. Dies wird häufig bei Personen beobachtet, die eine Psychose aufweisen oder mit hochdosiertem IV THC oder Ketamin bei gesunden Teilnehmern induziert werden, siehe Referenzen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Dissoziativa wurde für 3-HO-PCP in Tiermodellen auch eine nennenswerte Affinität als μ-Opioidrezeptor-Agonist festgestellt, inwieweit dies jedoch auf den Menschen zutrifft, bleibt unbekannt

Körperliche Wirkung

Kognitive Wirkung

Akustische Wirkung

Visuelle Wirkung

Verzerrungen

Halluzinatorische Zustände

Orale Dosierung

Erste (spürbare) Wirkung1mg
Leichte Wirkung2 bis 4mg
Mittlere Wirkung4 bis 6mg
Starke Wirkung6 bis 8mg
Sehr starke Wirkung8mg+ Warnung: Eine erneute Dosierung kann zu gefährlichen kumulativen (sich steigernden) Wirkungen führen.

Orale Wirkungsdauer

Insgesamt4 bis 6 Stunden
Hochkommen60 bis 90 Minuten

Erfahrungsberichte

Toxizität und Schadenspotenzial

Die Toxizität und die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen des Freizeitgebrauchs von 3-HO-PCP sind in keinem wissenschaftlichen Kontext untersucht worden und die genaue toxische Dosis ist unbekannt. Dies liegt daran, dass 3-HO-PCP nur eine extrem kurze Geschichte der menschlichen Nutzung hat.

Toleranz und Suchtpotenzial

Obwohl es keine Beweise gibt, deuten frühe Berichte darauf hin, dass der chronische Gebrauch von 3-HO-PCP wahrscheinlich mäßig süchtig macht und ein hohes Potenzial für unerwünschte Nebenwirkungen wie Psychosen aufweist. Wie bei dem eng verwandten Analogon 3-MeO-PCP deuten Berichte darauf hin, dass 3-HO-PCP möglicherweise gewohnheitsbildender ist als Dissoziativa wie MXE, Diphenidin, Ephenidin, DCK und Ketamin. Wenn sich eine Abhängigkeit entwickelt hat, können Heißhungerattacken und Entzugserscheinungen auftreten, wenn eine Person ihren Konsum plötzlich beendet

Es wird angenommen, dass sich bei längerem und wiederholtem Konsum eine Toleranz gegenüber vielen der Wirkungen von 3-HO-PCP entwickelt. Wenn dies zutrifft, müssten die Anwender immer größere Dosen verabreichen, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Danach dauert es wahrscheinlich etwa 4 – 7 Tage, bis die Toleranz auf die Hälfte reduziert ist, und 1 – 2 Wochen, um wieder den Ausgangswert zu erreichen (bei fehlendem weiteren Konsum). 3-HO-PCP weist wahrscheinlich eine Kreuztoleranz mit allen Dissoziativa auf, was bedeutet, dass nach der Einnahme von 3-HO-PCP alle Dissoziativa eine verminderte Wirkung haben werden.

Es wird empfohlen, bei der Einnahme dieser Substanz äußerste Vorsicht walten zu lassen und den Schaden zu reduzieren.

Anwender sollten es vermeiden, die Substanz an mehreren Tagen hintereinander einzunehmen oder davon abhängig/süchtig zu werden, da dies der wichtigste gemeinsame Faktor für das beobachtete Auftreten schwerer unerwünschter Wirkungen im Zusammenhang mit eng verwandten Substanzen wie 3-MeO-PCP zu sein scheint.
Der empfohlene Dosierungsbereich sollte nicht überschritten werden, da auch hohe Dosen diese Wirkungen auslösen können.
Anwender sollten mit extrem niedrigen Dosen beginnen und sich so langsam wie möglich heranarbeiten. Aufgrund der Potenz der Droge sollte vorzugsweise eine volumetrische Flüssigdosierung verwendet werden; die meisten Standard-Milligrammwaagen können Dosen unter 10-15mg nicht genau abwiegen.
Zwanghaftes Nachdosieren, bevor man vollständig ausgenüchtert ist, wird nicht empfohlen und kann dazu führen, dass eine zu hohe Dosis verabreicht wird, was zu höchst unvorhersehbaren Nebenwirkungen führen kann.
Aufgrund des potenziellen Risikos einer Psychose wird nicht empfohlen, 3-HO-PCP mit anderen Substanzen zu kombinieren, insbesondere mit Stimulanzien, Psychedelika oder anderen Dissoziativa. Es sollten immer unabhängige Untersuchungen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen vor dem Konsum sicher ist.

Es wird dringend empfohlen, bei der Verwendung dieser Substanz Praktiken zur Schadensminimierung anzuwenden, wie z. B. die volumetrische Dosierung, um die Verabreichung der vorgesehenen Dosis sicherzustellen.

Auswirkungen auf den Harntrakt

3-HO-PCP kann bei wiederholtem und exzessivem Konsum über einen längeren Zeitraum ähnliche Blasen- und Harnwegsprobleme wie Ketamin hervorrufen, allerdings in geringerem Ausmaß. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass 3-HO-PCP weitaus potenter ist als Ketamin, sodass deutlich weniger von der Droge konsumiert werden muss. Die Symptome einer Ketamin-induzierten Zystitis können äußerst schwerwiegend werden und lassen sich wie folgt beschreiben:

  • Harnfrequenz – Die Harnfrequenz ist das Bedürfnis, die Blase alle paar Minuten zu entleeren.
  • Harndrang – Dies kann als plötzlicher, zwingender Harndrang beschrieben werden.
  • Harndruck – Dieser wird als ständiges Völlegefühl in der Blase empfunden, das durch Wasserlassen nicht beseitigt wird.
  • Schmerzen im Becken und in der Blase – Die Schmerzen können plötzlich und stark auftreten, insbesondere wenn sich die Blase mit Urin füllt.
  • Hämaturie – Hämaturie ist sichtbares Blut im Urin.
  • Inkontinenz – Dies ist der Austritt von Urin.


Gefährliche Wechselwirkungen

  • Stimulanzien – Sowohl Stimulanzien als auch Dissoziativa bergen das Risiko unerwünschter psychischer Reaktionen wie Angstzustände, Manie, Wahnvorstellungen und Psychosen, und diese Risiken werden durch die Kombination der beiden Substanzen noch verstärkt.
  • Depressiva – Da beide das Atmungssystem dämpfen, kann diese Kombination zu einem erhöhten Risiko führen, plötzlich bewusstlos zu werden, zu erbrechen und an dem daraus resultierenden Erstickungstod zu ersticken. Wenn Übelkeit oder Erbrechen auftritt, sollten Anwender versuchen, in der Aufstehposition einzuschlafen oder sich von einem Freund in diese Position bringen lassen.

Rechtliche Lage

  • Deutschland: 3-HO-PCP ist keine kontrollierte Substanz nach dem BtMG. Es ist legal, solange es nicht zum menschlichen Verzehr verkauft wird, gemäß §2 AMG.
  • Schweiz: 3-HO-PCP ist eine kontrollierte Substanz, die im Verzeichnis E aufgeführt ist.
  • Türkei: 3-HO-PCP ist als Droge eingestuft und der Besitz, die Herstellung, die Lieferung und die Einfuhr sind illegal.
  • Vereinigtes Königreich: 3-HO-PCP ist in Großbritannien eine Droge der Klasse B und es ist illegal, es zu besitzen, herzustellen, zu liefern oder zu importieren. Als Derivat von 1-Phenylcyclohexylamin, bei dem das Amin durch eine 1-Piperidylgruppe ersetzt wurde, die im Phenylring durch einen Hydroxysubstituenten weiter substituiert ist, fällt es unter die generische Klausel für Arylcyclohexylamin, die dem Misuse of Drugs Act durch S.I. 2013/239 hinzugefügt wurde, das am 26. Februar 2013 in Kraft trat.

Weiterführende Links


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 3 Durchschnittlich: 3.7]
%d Bloggern gefällt das: