Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

2-Fluoroamphetamin (auch als 2-FA bekannt) ist eine neue psychoaktive Substanz aus der Klasse der Amphetamine. Es ist ein strukturelles Analogon von Amphetamin und besitzt vermutlich einen ähnlichen Wirkmechanismus, der die Freisetzung von Dopamin und Noradrenalin im Gehirn fördert.

2-FA gehört zu einer Reihe von Amphetamin-Analoga, die erstmals in den 2010er Jahren auf Marktplätze für Designerdrogen/Research Chemicals auftauchten. Zu diesen Substanzen gehören 2-FMA, 3-FA, 3-FEA und 4-FA, von denen berichtet wird, dass sie eine Reihe von stimulierenden und euphorisierenden Wirkungen hervorrufen, von denen viele als forschungschemischer Ersatz für klassische Straßenstimulanzien und Entactogene verwendet wurden. Von diesen gilt 2-FA in seinen subjektiven Wirkungen als am stärksten amphetaminähnlich. Es wird häufig mit dem D-Isomer von Amphetamin (Dexedrin) verglichen.

2-FA wird häufig oral eingenommen. Es kann zwar durch Insufflation oder Verdampfung eingenommen werden, doch wurde berichtet, dass es im Vergleich zu seiner Ausgangssubstanz höchst unangenehm und schädlich ist. Obwohl einige Anwender über die Wirksamkeit als Alternative zu verschreibungspflichtigen Stimulanzien bei ADHS berichten, ist wenig über die möglichen toxikologischen Wirkungen bekannt, die mit der langfristigen Anwendung als Ersatz für verschriebene Stimulanzien einhergehen.

Es gibt nur sehr wenige Daten über die pharmakologischen Eigenschaften, den Metabolismus und die Toxizität von 2-FA. Es wird dringend empfohlen, bei der Verwendung dieser Substanz Verfahren zur Schadensminderung anzuwenden.

Chemie von 2-FA

2-FA oder 2-Fluoroamphetamin ist ein synthetisches Molekül aus der Familie der Amphetamine. Moleküle der Amphetaminklasse enthalten einen Phenethylaminkern mit einem Phenylring, der über eine Ethylkette mit einer zusätzlichen Methylsubstitution an eine Aminogruppe (NH2-Gruppe) gebunden ist (Rα) (d.h. Amphetamine sind alpha-methylierte Phenethylamine). Im Gegensatz zu seinem nahen Analogon 2-FMA enthält 2-FA keine Methylgruppe, die an die terminale Amin-RN des Amphetaminkerns gebunden ist, was es strukturell und funktionell dem Amphetamin ähnlich macht. 2-FA ist das fluorierte 2-Positions-Analogon von Amphetamin.

Pharmakologie von 2-FA

Obwohl 2-Fluoroamphetamin (2-FA) formell nicht auf dem gleichen Niveau wie traditionelle Amphetamine untersucht wurde, kann man davon ausgehen, dass es ebenso wie andere substituierte Amphetamine mit Substitutionen an ähnlichen Positionen (mit der bemerkenswerten Ausnahme von 4-FA) höchstwahrscheinlich in erster Linie sowohl als Dopamin- als auch als Noradrenalin-Freisetzungsmittel wirkt. Das bedeutet, dass es die Spiegel der Neurotransmitter Noradrenalin und Dopamin im Gehirn wirksam erhöht, indem es an die Transporterproteine, die normalerweise diese Monoamine aus dem synaptischen Spalt freisetzen, bindet und diese teilweise blockiert. Auf diese Weise können sich Dopamin und Noradrenalin im Gehirn auf extra-endogenen Ebenen anreichern, was zu stimulierenden, motivierenden und euphorischen Wirkungen führt.

Wirkung von 2-Fluoroamphetamin

Im Vergleich zu anderen substituierten Amphetaminen soll 2-FA relativ frei von Nebenwirkungen wie Übelkeit, Bluthochdruck, Angstzuständen und einem unangenehmen Runterkommen („comedown“) sein. Es gilt als eine funktionelle und wirksame psychoaktive Substanz zur Erfüllung allgemeiner Produktivitätsaufgaben in einer Weise, die der von Dextroamphetamin ähnelt. Bei höheren Dosen verliert sie jedoch Berichten zufolge ihre produktivitäts- und aufmerksamkeitssteigernde Wirkung und beginnt aufgrund der daraus resultierenden ablenkenden Euphorie und Überstimulation einen Erholungscharakter anzunehmen. Es wird jedoch oft gesagt, dass es eine „Höchstdosis“ besitzt, die angeblich die Missbrauchsschwelle im Vergleich zu Methamphetamin senkt, obwohl dies wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen werden konnte.

Körperliche Wirkungen von 2-FA

Taktile Wirkungen von 2-FA

  • Taktile Verbesserung
  • Taktile Halluzination

Kognitive Wirkungen von 2-FA

Nachwirkungen von 2-FA

  • Angst
  • Kognitive Müdigkeit
  • Entpersönlichung
  • Depression
  • Gefühle des drohenden Untergangs
  • Reizbarkeit
  • Unterdrückung der Motivation
  • Gedankliche Verlangsamung
  • Wachsamkeit

Orale Dosierung von 2-Fluoroamphetamin (2-FA)

WARNUNG: Beginne aufgrund der Unterschiede zwischen individuellem Körpergewicht, Toleranz, Stoffwechsel und persönlicher Empfindlichkeit immer mit niedrigeren Dosierungen!

Erste (spürbare) Wirkung5mg
Leichte Wirkung15 bis 30mg
Mittlere Wirkung30 bis 50mg
Starke Wirkung50 bis 60mg
Sehr starke Wirkung60mg+

Wirkungsdauer Oral eingenommen

Insgesamt2 bis 4 Stunden
Erste spürbare Wirkungen15 bis 30 Minuten
Hochkommen15 bis 30 Minuten
Höhepunkt (Peak)1 bis 2 Stunden
Nachwirkungen 1 bis 1.5 Stunden

Toxizität und Schadenspotential (Gefahren) von 2-FA

Die Toxizität und die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen des Freizeitkonsums von 2-FA scheinen in keiner Studie untersucht worden zu sein, und die genaue toxische Dosis ist unbekannt. Der Grund dafür ist, dass 2-FA in der Geschichte des menschlichen Gebrauchs sehr wenig bekannt ist. Anekdotische Belege von Personen, die 2-FA in der Gemeinschaft ausprobiert haben, deuten darauf hin, dass es keine negativen gesundheitlichen Auswirkungen zu geben scheint, die darauf zurückzuführen sind, dass dieses Medikament einfach in niedrigen bis mäßigen Dosen allein ausprobiert und sparsam angewendet wurde (aber nichts kann vollständig garantiert werden). Andere haben angemerkt, dass seine d-Isomerform den Wirkungen von d-Amphetamin praktisch ähnlich ist, und bisher ist nur wenig nachgewiesen worden, was den Verdacht auf eine radikal andere Toxizität begründet (obwohl künftige Beweise für das Gegenteil das Gegenteil beweisen könnten).

Es ist vielleicht erwähnenswert, dass im Bereich der medizinischen Chemie die Fluorsubstitution bei Arzneimitteln des Zentralnervensystems manchmal als wünschenswert angesehen wird und aufgrund der entsprechenden Erhöhung der Lipophilie, die durch den Ersatz gewährt wird, eine gängige Praxis ist.

Es wird dringend empfohlen, bei der Einnahme dieser Droge Praktiken zur Schadensminimierung (Safer-Use) anzuwenden.


Toleranz und Suchtpotential

Wie bei anderen Stimulanzien kann der chronische Konsum von 2-FA als mässig süchtig machend mit einem hohen Missbrauchspotenzial betrachtet werden und ist in der Lage, bei einer bestimmten Gruppe von Konsumenten psychische Abhängigkeit zu verursachen. Wenn sich eine Abhängigkeit oder Sucht entwickelt hat, können Heißhunger und Entzugserscheinungen auftreten, wenn eine Person plötzlich mit dem Konsum aufhört.

Die Toleranz gegenüber vielen der Wirkungen von 2-FA entwickelt sich bei längerem und wiederholtem Konsum. Dies führt dazu, dass die Anwender immer höhere Dosen verabreichen müssen, um die gleichen Wirkungen zu erzielen. Danach dauert es etwa 3 – 7 Tage, bis die Toleranz auf die Hälfte reduziert ist, und 1 – 10 Tage, bis wieder der Ausgangswert erreicht ist (wenn keine weitere Einnahme erfolgt). 2-FA weist eine Kreuztoleranz mit allen dopaminergen Stimulanzien auf, was bedeutet, dass nach der Einnahme von 2-FA alle Stimulanzien eine reduzierte Wirkung haben (insbesondere auch atypische Stimulanzien, von denen man nicht erwarten würde, wie z.B. MDMA, da es auf Dopamin und Noradrenalin angewiesen ist, um seine volle euphorische Wirkung zu entfalten).

Analog zur Toleranz gegenüber Amphetamin steht die Toleranz gegenüber Methamphetamin in einer ähnlichen Beziehung wie die Toleranz gegenüber 2-FA zu seinem populäreren Verwandten 2-FMA.


Psychose

Der Missbrauch von Substanzen aus der chemischen Klasse der Amphetamine in hohen Dosierungen über längere Zeiträume kann potenziell zu einer stimulierenden Psychose führen, die mit einer Vielzahl von Symptomen einhergehen kann (z.B, Paranoia, Halluzinationen oder Wahnvorstellungen). In einem Review über die Behandlung von durch Amphetamin-, Dextroamphetamin- und Methamphetamin-Missbrauch verursachten Psychosen wird festgestellt, dass etwa 5-15% der Konsumenten sich nicht vollständig erholen. In demselben Review wird behauptet, dass antipsychotische Medikamente, basierend auf mindestens einer Studie, die Symptome einer akuten Amphetamin-Psychose wirksam beheben. Psychosen entstehen sehr selten durch therapeutischen Gebrauch.

Bekannte gefährliche Wechselwirkungen (Mischkonsum)

Obwohl der Konsum vieler psychoaktiver Substanzen für sich allein recht sicher ist, können sie in Kombination mit anderen Substanzen schnell gefährlich oder sogar lebensbedrohlich werden. Die nachstehende Liste enthält einige bekannte gefährliche Kombinationen (obwohl nicht garantiert werden kann, dass sie alle enthalten). Eigene Nachforschung (z.B. Google, DuckDuckGo) sollte immer durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen sicher zu konsumieren ist. Einige der aufgeführten Wechselwirkungen wurden von TripSit bezogen.

  • Alkohol – Das Trinken von Alkohol in Verbindung mit Stimulanzien gilt als riskant, da es die beruhigende Wirkung des Alkohols verringert, den der Körper zur Messung der Trunkenheit verwendet. Dies führt häufig zu übermäßigem Alkoholkonsum mit stark reduzierten Hemmungen, wodurch das Risiko von Leberschäden und erhöhter Dehydrierung steigt. Die Wirkung von Stimulanzien erlaubt es auch, über einen Punkt hinaus zu trinken, an dem man normalerweise ohnmächtig werden könnte, was das Risiko erhöht. Wenn Sie sich dazu entschliessen, sollten Sie eine Grenze setzen, wie viel Sie pro Stunde trinken werden, und sich daran halten, wobei Sie bedenken sollten, dass Sie den Alkohol und das Stimulans weniger spüren werden.
  • GHB/GBLStimulanzien erhöhen die Atemfrequenz und ermöglichen eine höhere Dosis von Beruhigungsmitteln. Wenn das Stimulans zuerst nachlässt, kann die deprimierende Wirkung des GHB/GBL den Benutzer überwältigen und zum Atemstillstand führen.
  • Opioide – Stimulanzien erhöhen die Atemfrequenz und ermöglichen eine höhere Dosis von Opiaten. Wenn das Stimulans zuerst nachlässt, kann das Opiat den Patienten überwältigen und zum Atemstillstand führen.
  • Kokain – Diese Kombination von Stimulanzien erhöht die Belastung für das Herz. Sie wird nicht begünstigt, da Kokain einen milden Blockierungseffekt auf Dopaminfreisetzer wie Amphetamin hat.
  • Koffein – Diese Kombination von Stimulanzien wird im Allgemeinen als unnötig erachtet und kann die Belastung des Herzens erhöhen sowie möglicherweise Angst und körperliches Unwohlsein verursachen.
  • TramadolTramadol und Stimulanzien erhöhen beide das Risiko von Krampfanfällen.
  • DXM – Beide Substanzen erhöhen die Herzfrequenz, in extremen Fällen haben durch diese Substanzen verursachte Panikattacken zu ernsteren Herzproblemen geführt.
  • Ketamin – Keine unerwarteten Wechselwirkungen. Erhöht wahrscheinlich den Blutdruck, ist aber bei vernünftiger Dosierung kein Problem. Die Einnahme hoher Dosen dieser Kombination kann aufgrund des Risikos körperlicher Verletzungen unklug sein.
  • PCP – Erhöht das Risiko von Tachykardie, Bluthochdruck und manischen Zuständen.
  • Methoxetamin – Erhöht das Risiko von Tachykardie, Bluthochdruck und manischen Zuständen.
  • Psychedelika – Erhöht das Risiko von Angstzuständen, Paranoia und Gedankenschleifen.
  • 25x-NBOMe – Amphetamine und NBOMe bieten beide eine beträchtliche Stimulation, die in Kombination zu Tachykardie, Bluthochdruck, Vasokonstriktion und in extremen Fällen zu Herzversagen führen können. Auch die anxiogenen und fokussierenden Effekte von Stimulanzien sind in Kombination mit Psychedelika nicht gut, da sie zu unangenehmen Gedankenschleifen führen können. Es ist bekannt, dass NBOMs Krampfanfälle verursachen, und Stimulanzien können dieses Risiko erhöhen.
  • 2C-x
  • 2C-T-x
  • 5-MeO-xxT
  • aMT
  • CannabisStimulanzien erhöhen das Angstniveau und das Risiko von Gedankenschleifen und Paranoia, die zu negativen Erfahrungen führen können.
  • DMT
  • DOx
  • LSD
  • Meskalin
  • Psilocybin-Pilze
  • MAOIs – MAO-B-Hemmer können die Wirksamkeit und Dauer von Phenethylaminen unvorhersehbar erhöhen. MAO-A-Hemmer mit Amphetamin können zu hypertensiven Krisen führen.

Rechtliche Lage – Wo ist 2-FA legal, wo illegal?

2-FA ist derzeit in allen Teilen der Welt eine „Grauzonen Substanz“, was bedeutet, dass ihre Regulierung in einer rechtlichen Grauzone liegt und dass sie in keinem Land als spezifisch illegal bekannt ist. Dennoch können Personen unter bestimmten Umständen, z.B. nach analogen Gesetzen und mit der Absicht, sie zu verkaufen oder zu konsumieren, für ihren Besitz zur Kasse gebeten werden.

  • Kanada: 2-FA würde als Liste I betrachtet werden, da es sich um ein Analogon von Amphetamin handelt.
  • China: Seit Oktober 2015 ist 2-FA in China ein geregelter Stoff.
  • Deutschland: 2-FA wird seit dem 26. November 2016 nach dem NpSG (Neues Psychoaktivstoffgesetz)kontrolliert.Herstellung und Einfuhr mit dem Ziel des Inverkehrbringens, die Abgabe an eine andere Person und der Handel sind strafbar. Der Besitz ist illegal, wird aber nicht bestraft.
  • Neuseeland: 2-FA ist ein Amphetamin-Analogon, ebenso wie eine kontrollierte Substanz der Liste 3 in Neuseeland.
  • Schweiz: 2-FA ist ein geregelter Stoff, der im Verzeichnis E namentlich aufgeführt ist.
  • Türkei: 2-FA ist als Droge eingestuft und der Besitz, die Herstellung, die Lieferung oder der Import ist illegal.
  • Vereinigtes Königreich: 2-FA gilt aufgrund der Amphetamin-Analog-Klausel des Misuse of Drugs Act 1971 als Droge der Klasse A.
  • Vereinigte Staaten: 2-FA kann als Analogon von Amphetamin nach dem Bundesanalogiegesetz und somit als Droge des Anhangs II betrachtet werden. Der Federal Analogue Act, 21 U.S.C. § 813, ist ein Abschnitt des United States Controlled Substances Act, der es erlaubt, jede Chemikalie, die einer illegalen Droge (in Schedule I oder II) „im Wesentlichen ähnlich“ ist, so zu behandeln, als wäre sie ebenfalls in Schedule I oder II aufgeführt, jedoch nur, wenn sie für den menschlichen Konsum bestimmt ist.

Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]
%d Bloggern gefällt das: