Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

2-Fluorethamphetamin (2-FEA) ist eine neuartige stimulierende Substanz der Amphetaminklasse, die bei Verabreichung klassische stimulierende Wirkungen wie Stimulation, erhöhte Konzentration und Euphorie hervorruft. 2-FEA ist eine Designerdroge.

Die genauen Wirkungen von 2-FEA sind bei den Anwendern nicht bekannt, wobei anekdotische Berichte nur auf eine minimale Aktivität und mögliche serotonerge Qualitäten hindeuten.

2-FEA wird auf dem Online-Markt für Forschungschemikalien verkauft. Es wird dringend empfohlen, Safer-Use-Praktiken zu verwenden, wenn du diese Substanz konsumierst.

Chemie von 2-FEA

2-Fluorethamphetamin (2-FEA) ist ein synthetisches Molekül aus der Klasse der substituierten Amphetamine. Moleküle der Amphetaminklasse enthalten einen Phenethylaminkern mit einem Phenylring, der über eine Ethylkette mit einer zusätzlichen Methylsubstitution an Rα an eine Aminogruppe (NH2) gebunden ist (d. h. Amphetamine sind alpha-methylierte Phenethylamine). 2-FEA enthält eine Ethylgruppe, die an das terminale Amin RN des Amphetaminkerns gebunden ist.

2-FEA ist das N-ethylierte Homolog von 2-FA (2-Fluoramphetamin).

Subjektive Wirkungen von 2-FEA

Die Wirkungen von 2-FEA scheinen sehr subtil zu sein und sind schwer zu charakterisieren. Einige Berichte deuten auf eine relativ milde und nebenwirkungsfreie Wirkung hin, ähnlich wie bei 2-FEA, während andere eine Zunahme der körperlichen Nebenwirkungen oder der serotonergen Aktivität feststellen, die an 3-FEA erinnern.

Körperliche Wirkung von 2-FEA

Kognitive Wirkung von 2-FEA

Die kognitiven Wirkungen von 2-FEA sind im Allgemeinen sehr subtil und bestehen aus einer leichten bis mittleren Stimulation.

Visuelle Wirkung von 2-FEA

Die visuellen Wirkungen von 2-FEA sind in der Regel weniger konsistent und bei höheren Dosierungen nur leicht spürbar. Sie sind in gewisser Weise mit Deliranten vergleichbar und treten eher in dunkleren Bereichen auf.

Verzerrungen

  • Driften (Atmen und Morphen) – Dieser Effekt ist in der Regel subtil und kaum spürbar und tritt nur bei höheren Dosierungen oder in Kombination mit Cannabis auf.
  • Helligkeitsveränderung – 2-FEA kann aufgrund seiner pupillenerweiternden Wirkung Räume heller erscheinen lassen.

Halluzinatorische Zustände

  • Verwandlungen – Dieser Effekt tritt sehr selten auf, und typischerweise nur dann, wenn der Anwender hohe Dosen eingenommen hat, herunterkommt oder ungewöhnlich lange wach war. Er ist normalerweise sehr mild, wenn er auftritt.

Nachwirkungen von 2-FEA

Die Effekte, die während des Abklingens eines Stimulanzien-Erlebnisses auftreten, fühlen sich im Allgemeinen negativ und unangenehm an im Vergleich zu den Effekten, die während des Höhepunkts auftraten. Dies wird oft als „Comedown“ bezeichnet und tritt aufgrund der Erschöpfung der Neurotransmitter auf. Zu den Wirkungen gehören im Allgemeinen:

Nasal gezogene Dosierung von 2-FEA

Erste (spürbare) Wirkung15mg
Leichte Wirkung20 bis 30mg
Mittlere Wirkung30 bis 40mg
Starke Wirkung40 bis 60mg
Sehr starke Wirkung60mg+

Nasal gezogene Wirkungsdauer von 2-FEA

Insgesamt1 bis 2.5 Stunden
Erste (spürbare) Wirkung5 bis 15 Minuten
Hochkommen5 bis 10 Minuten
Höhepunkt („Peak“)30 bis 60 Minuten
Runterkommen30 bis 60 Minuten
Nachwirkungen1 bis 3 Stunden

Toxizität und Schadenspotential (Gefahren) von 2-FEA

Die Toxizität und die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen des Freizeitgebrauchs von 2-FEA scheinen in keinem wissenschaftlichen Kontext untersucht worden zu sein, und die genaue toxische Dosis ist unbekannt. Dies liegt daran, dass 2-FEA nur in sehr begrenztem Umfang von Menschen verwendet wurde.

Anekdotische Berichte von Personen, die 2-FEA ausprobiert haben, legen nahe, dass es keine negativen gesundheitlichen Auswirkungen zu geben scheint, wenn man diese Substanz einfach in niedrigen bis moderaten Dosen selbst ausprobiert oder sie sparsam verwendet (aber nichts kann vollständig garantiert werden).

Es wird dringend empfohlen, bei der Verwendung dieser Substanz Praktiken zur Schadensbegrenzung anzuwenden.

Toleranz und Suchtpotenzial

Wie bei anderen Stimulanzien kann der chronische Gebrauch von 2-FEA als mäßig süchtig machend mit einem hohen Missbrauchspotenzial angesehen werden und ist in der Lage, bei bestimmten Benutzern eine psychische Abhängigkeit zu verursachen. Wenn sich eine Abhängigkeit entwickelt hat, können Heißhungerattacken und Entzugserscheinungen auftreten, wenn eine Person ihren Konsum plötzlich beendet.

Bei längerem und wiederholtem Gebrauch entwickelt sich eine Toleranz gegenüber vielen der Wirkungen von 2-FEA. Dies führt dazu, dass die Anwender immer größere Dosen verabreichen müssen, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Danach dauert es etwa 3 – 7 Tage, bis die Toleranz auf die Hälfte reduziert ist, und 1 – 2 Wochen, um wieder den Ausgangswert zu erreichen (ohne weiteren Konsum). 2-FEA weist eine Kreuztoleranz mit allen dopaminergen Stimulanzien auf, was bedeutet, dass nach dem Konsum von 2-FEA alle Stimulanzien eine verminderte Wirkung haben werden.

Gefährliche Wechselwirkungen (Mischkonsum)

Obwohl viele psychoaktive Substanzen für sich allein genommen einigermaßen sicher sind, können sie in Kombination mit anderen Substanzen plötzlich gefährlich oder sogar lebensbedrohlich werden. Die folgende Liste enthält einige bekannte gefährliche Kombinationen (obwohl sie garantiert nicht alle enthält). Unabhängige Recherchen (z. B. Google, DuckDuckGo) sollten immer durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen sicher zu konsumieren ist. Einige der aufgelisteten Wechselwirkungen wurden von TripSit entnommen.

  • Stimulanzien2-FEA kann in Kombination mit anderen Stimulanzien potentiell gefährlich sein, da es die Herzfrequenz und den Blutdruck auf gefährliche Werte erhöhen kann.
  • 25x-NBOMe & 25x-NBOH – Mitglieder der 25x-Familie sind stark stimulierend und körperlich anstrengend. Kombinationen mit Stimulanzien sollten wegen der Gefahr einer übermäßigen Stimulation vermieden werden. Dies kann zu Panikattacken, Gedankenschleifen, Krampfanfällen, erhöhtem Blutdruck, Gefäßverengung und in extremen Fällen zu Herzversagen führen.
  • Alkohol – Die Kombination von Alkohol mit Stimulanzien kann wegen des Risikos einer versehentlichen Überintoxikation gefährlich sein. Stimulanzien maskieren die sedierende Wirkung des Alkohols, die der Hauptfaktor ist, mit dem Menschen ihren Grad der Intoxikation einschätzen. Sobald das Stimulans nachlässt, bleibt die depressive Wirkung des Alkohols unangetastet, was zu Blackouts und Atemdepression führen kann. Bei Kombinationen sollte man sich strikt darauf beschränken, nur eine bestimmte Menge Alkohol pro Stunde zu trinken.
  • DXMKombinationen mit DXM sollten aufgrund der Wirkung von DXM auf die Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme mit äußerster Vorsicht behandelt werden. Dies kann zu Panikattacken, hypertensiven Krisen oder zum Serotonin-Syndrom mit Stimulanzien führen, die den Serotoninspiegel erhöhen (MDMA, Methylon, Mephedron, etc.). Überwachen Sie den Blutdruck sorgfältig und vermeiden Sie anstrengende körperliche Aktivitäten.
  • MDMA – Die neurotoxischen Wirkungen von MDMA können durch die Kombination mit anderen Stimulanzien verstärkt werden. Es besteht auch das Risiko einer übermäßigen Belastung des Herzens.
  • MXEKombinationen mit MXE können den Blutdruck gefährlich erhöhen und das Risiko einer Psychose steigern.
  • Stimulanzien2-FEA kann in Kombination mit anderen Stimulanzien wie Kokain potenziell gefährlich sein, da sie die Herzfrequenz und den Blutdruck auf gefährliche Werte erhöhen können.
  • TramadolTramadol senkt die Anfallsschwelle. Kombinationen mit Stimulanzien können dieses Risiko weiter erhöhen.
  • MDMA – Die neurotoxischen Wirkungen von MDMA können durch die Kombination mit Amphetaminen verstärkt werden.
  • MAOIs – Diese Kombination kann die Menge von Neurotransmittern wie Dopamin auf gefährliche oder sogar tödliche Werte erhöhen. Beispiele sind Steppenraute, Banisteriopsis caapi und einige Antidepressiva.
  • Kokain – Diese Kombination kann die Belastung für das Herz erhöhen.

Rechtliche Lage von 2-FEA

2-FEA ist derzeit eine Grauzone Verbindung in allen Teilen der Welt, was bedeutet, dass seine Regulierung in einer rechtlichen Grauzone liegt und dass es nicht bekannt ist, speziell illegal („geplant“) innerhalb eines Landes zu sein. Dennoch können Personen unter bestimmten Umständen für den Besitz von 2-FEA angeklagt werden, z. B. im Rahmen von analogen Gesetzen und mit der Absicht, es zu verkaufen oder zu konsumieren.

  • Kanada: 2-FEA würde als Schedule I eingestuft werden, da es ein Analogon von Amphetamin ist.
  • Deutschland: 2-FEA wird seit dem 26. November 2016 durch das NpSG (Neue-Psychoaktive-Stoffe-Gesetz) kontrolliert. Die Herstellung und Einfuhr mit dem Ziel, es in Verkehr zu bringen, die Abgabe an eine andere Person und der Handel sind strafbar. Der Besitz ist illegal, aber nicht strafbar.
  • Neuseeland: 2-FEA ist ein Amphetamin-Analogon und damit in Neuseeland eine kontrollierte Substanz nach Schedule 3.
  • Schweiz: 2-FEA kann als ein definiertes Derivat von a-Methylphenethylamin unter Verzeichnis E Punkt 130 als kontrollierte Substanz angesehen werden. Es ist legal, wenn es für wissenschaftliche oder industrielle Zwecke verwendet wird.
  • Vereinigtes Königreich: 2-FEA gilt als Droge der Klasse A aufgrund der Amphetamin-Analoga-Klausel des Misuse of Drugs Act 1971

Weiterführende Links


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

Bild: https://rarechems.com/2-3-fea-40mg-120mg-pellets

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]
%d Bloggern gefällt das: