Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

Keferschmerzen bzw. Kiefermahlen, das während oder nach dem MDMA-Konsum auftreten kann, kennt zwar nicht jeder unbedingt persönlich, aber jeder hat bestimmt schon mal die berüchtigte Kieferkirmes live in Aktion gesehen auf einer Rave. Und tatsächlich war meine Freundin tatsächlich viel stärker betroffen als ich. Während sie jedes Mal starke Kieferschmerzen hatte (noch Tage danach), hatte ich fast nie Probleme. Woran das gelegen hat? Ich nahm, sportbedingt, jeden Tag Magnesium zu mir. Sie nicht.

Möchte du diesen Artikel zu MDMA-Kieferschmerzen lieber anhören? Dann höre ihn dir als Podcast auf Spotify und allen gängigen Podcast-Plattformen an:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Oder als Video auf meinem Kanal auf Youtube:

„Was hilft gegen Kieferschmerzen vom MDMA-Konsum? Nie wieder Kieferkirmes mit diesem Trick!“

MDMA-Kieferschmerzen Ursache #1: Chronischer Magnesiumsmangel?

Und tatsächlich: Viele Menschen leiden unter chronischem Magnesiumsmangel. In den USA konsumieren sogar weniger als 30% der US-Amerikaner die empfohlene Tagesdosis an Magnesium. 20% erhalten sogar nur die Hälfte des Magnesiums, das sie täglich benötigen, um gesund zu bleiben!

Und wer kann es ihnen verübeln? Schauen wir mal in welchen Lebensmitteln sich Magnesium befindet.

Als da wären:

  • Brokkoli
  • Hülsenfrüchte
  • Sonnenblumenkerne
  • Kürbissamen
  • Spinat
  • Schwarze Bohnen

Wie ihr seht nicht gerade Lebensmittel, die man täglich auf der Speiseliste hat. 😉

Zwar befindet sich Magnesium auch in Kartoffeln (nein, Chips zählen nicht) oder Bananen, aber ich zeig euch mal wie viel man davon täglich essen müsste, um seinen täglichen Magnesiumsbedarf mit magnesiumreichen Lebensmitteln zu decken:

  • ca. 200 Gramm Erdnüsse oder
  • ca. zwei Tafeln Bitterschokolade oder
  • ca. drei Portionen Pommes frites oder
  • ca. sechs Bananen oder
  • ca. 20 Brötchen

Ziemlich harter Scheiß, oder?

Genau deswegen nehme ich täglich Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel zu mir, ich hab die.

Der Magnesiumspiegel wird im Körper zu einem großen Teil durch die Nieren kontrolliert, die überschüssiges Magnesium und andere Mineralien filtern und ausscheiden. Bestimmte Ernährungsgewohnheiten und Lebensgewohnheiten führen jedoch dazu, dass der Körper unabhängig vom Körperstatus zusätzliches Magnesium freisetzt. Dazu gehören das regelmäßige Trinken von kohlensäurehaltigen Getränken, der regelmäßige Verzehr von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an raffiniertem Zucker, das regelmäßige Trinken koffeinhaltiger Getränke, das regelmäßige Trinken alkoholischer Getränke und schließlich das Erleben von viel Stress im Leben.

Wie ihr seht, ist es ziemlich einfach einen Magnesiummangel zu haben. Und das unbewusst! Deshalb ist es ratsam Magnesium täglich zu supplementieren.

Anmerkung: Nicht alle Magnesiumpräparate sind gleich. Magnesium wird in bestimmten Formen auch als Stuhlerweichmacher verwendet. Wenn es also nicht dein Ziel ist, ständig auf die Toilette zu rennen ist, benötigst du eine bestimmte Art von Magnesium, das eine hohe Absorption hat und keinen Stuhlgang verursacht. Ich empfehle Magnesiumglycinat.

Symptome von Magnesiummangel

Früher dachte ich Magnesium nehmen nur Sportler zu sich, oder alte Menschen. Heute weiß ich, dass Magnesium nicht nur das Ideale Nahrungsergänzungsmittel für Raver ist, sondern fast jeden Menschen betrifft.

Symptome von Magnesiummangel können sein:

  • Muskelzuckungen
  • Schwindel
  • Verdauungsbeschwerden (Durchfall, Verstopfung oder beides im Wechsel)
  • Reizbarkeit
  • Müdigkeit
  • Herzklopfen und Herzrasen
  • innere Unruhe
  • Kopfschmerzen
  • depressive Zustände
  • Taubheitsgefühle an Händen und Füßen
  • Durchblutungsstörungen

Wahrscheinlich wirst du feststellen, dass du unter einem oder mehreren Symptomen leidest.

Doch was hat das jetzt alles mit MDMA und meinen Kieferschmerzen zu tun? Nun, du hast vermutlich festgestellt, dass du einen Magnesiummangel hast. Zum Glück hat Magnesium noch einen weiteren Vorteil: Es reduziert oder verhindert sogar deine Kieferkirmes komplett! Alles was du dafür tun musst ist Magnesium am Tag von der Einnahme zu nehmen, richtig? Falsch! Um diesen gigantischen Vorteil von Magnesium nutzen zu können musst du Magnesium dauerhaft supplementieren. Bau dir am Besten eine Routine ein und nimm Magnesium z.B. jeden Tag vor dem Schlafen gehen. Es wirkt ganz nebenbei auch als natürliches Muskelrelaxans und hilft dir dabei, schneller einzuschlafen.

Und dass es sich lohnt, das Problem anzugehen hat Vice in diesem Artikel erklärt: Kiefermahlen im Rausch kann deinen Kiefer zerstören.

Weitere Tipps um Kiefermahlen auf MDMA zu verhindern

Desweiteren würde ich es vermeiden Milchprodukte ein bis zwei Tage vor der Rave zu konsumieren. Das darin enthaltene Kalzium verursacht bekanntermaßen Muskelkrämpfe, was das Zusammenpressen der Kiefer verschlimmern kann.

Wenn es ums Trinken geht, würdeich 1-2 Tage vor dem Rave kein Bier trinken, um den Magnesiumverlust zu verringern. Ich würde auch das Mischen von Bier und Schnaps am Rave-Tag vermeiden.

Zusammenfassung:

Um Kieferschmerzen bzw. Kiefermahlen während oder nach dem MDMA-Konsum zu verhindern oder wenigstens zu reduzieren ist die TÄGLICHE Einnahme eines Magnesiumnahrungsergänzungsmittels Sinnvoll. Höchstwahrscheinlich leidest du unter chronischem Magnesiummangel, weshalb die Investition kein Problem darstellen sollte. Sollte man sich ertappen ständig aufs Klo rennen zu müssen, sollte man auf Magnesiumglycinat wechseln.

Viel Spaß beim Raven ohne MDMA-Kieferschmerzen!

Safer-Use Regeln nicht vergessen.

kieferschmerzen mdma

Beitragsbild: Die Legende

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 2 Durchschnittlich: 3]

%d Bloggern gefällt das: