Verzerrungen der Tiefenwahrnehmung

Tiefenwahrnehmungsverzerrungen (Depth perception distortions) sind definiert als Veränderungen in der Art und Weise, wie eine Person die Entfernung verschiedener Objekte in ihrem Gesichtsfeld wahrnimmt. Während dieses Zustands können die verschiedenen Ebenen der Szenerie übertrieben, verzerrt oder völlig neu angeordnet werden. Ein Beispiel hierfür könnte das Vertauschen von Ebenen in einer gegebenen Umgebung sein, in der Objekte im Hintergrund beginnen, so zu erscheinen, als befänden sie sich im Vordergrund und Objekte im Vordergrund erscheinen, als befänden sie sich im Hintergrund. In anderen Fällen wird die gleiche Verzerrung auf das gesamte Gesichtsfeld angewendet, so dass alles klein und weit entfernt oder groß und nah erscheint.

Ein weiteres Beispiel für diese Verzerrungen ist der vollständige Verlust der Tiefenwahrnehmung. Dies tritt auf, wenn die verschiedenen Teile einer Szene unabhängig von ihrem tatsächlichen Abstand zueinander und zum Betrachter zu einem flachen 2-dimensionalen Bild zu verschmelzen scheinen.

Verzerrungen der Tiefenwahrnehmung werden oft von anderen zeitgleichen Effekten wie perspektivischen Verzerrungen und Drifting begleitet. Sie werden am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosen psychedelischer Substanzen wie LSD, Psilocybin und Meskalin hervorgerufen.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: