Verminderte Libido

Verminderte Libido kann als eine deutliche Abnahme der Gefühle sexuellen Verlangens, der Vorfreude auf sexuelle Aktivität und der Wahrscheinlichkeit, dass eine Person den Kontext einer bestimmten Situation als sexuell empfindet, beschrieben werden. Wenn dieser Effekt auftritt, kann er zu einer allgemeinen Schwierigkeit oder völligen Unfähigkeit führen, durch sexuelle Reize erregt zu werden.

Die verminderte Libido wird oft von anderen zeitgleichen Effekten begleitet, wie z.B. Unterdrückung von Emotionen, vorübergehende erektile Dysfunktion, Schmerzlinderung und Sedierung. Sie wird am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosierungen einer Vielzahl von Substanzen wie Opioiden, Antipsychotika und SSRIs sowie Dissoziativa ausgelöst.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: