Verbesserung der Taktilität

Die taktile Verbesserung ist eine allgemeine Steigerung sowohl der Intensität des Tastsinns einer Person als auch ihrer Wahrnehmung der körperlichen Empfindungen im gesamten Körper. Auf der höchsten Stufe wird dies so extrem, dass die genaue Lage und die aktuelle Empfindung jedes einzelnen Nervs, der über die Haut verläuft, auf einmal gefühlt und verstanden werden kann. Im Gegensatz dazu können die meisten Menschen während des normalen nüchternen Lebens nur die taktilen Empfindungen wahrnehmen, die für ihre aktuelle Situation relevant sind.

Dieser Effekt kann dazu führen, dass taktile Empfindungen wie Berührungen, Umarmungen, Küsse und Sex in Bezug auf die Freude, die sie auslösen, stark verstärkt werden. Er kann aber auch zu einer Überempfindlichkeit der Haut führen, wodurch dieselben Empfindungen unangenehm und überwältigend werden.

Die Verbesserung des Tastsinns geht oft mit anderen zeitgleichen Effekten wie spontanen Körperempfindungen und körperlicher Euphorie einher. Sie wird am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosen psychedelischer Substanzen wie LSD, Psilocybin und Meskalin ausgelöst. Sie kann jedoch auch unter dem Einfluss von Stimulanzien, Cannabinoiden und bestimmten Dissoziantien auftreten.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: