Vasodilatation

Vasodilatation kann als eine Erweiterung der Venen und Blutgefäße beschrieben werden, die aus der Entspannung der glatten Muskelzellen innerhalb der Gefäßwände resultiert. Sie ist besonders häufig in den großen Arterien und kleinen Arteriolen zu finden. Die Hauptfunktion der Vasodilatation besteht darin, den Blutfluss im Körper zu den Geweben zu erhöhen, die ihn am meisten benötigen. Im Wesentlichen ist dieser Prozess das Gegenteil der Vasokonstriktion, d.h. der Verengung der Blutgefässe.

Dieser Effekt ist in der Regel nur sehr schwer bewusst wahrnehmbar, führt aber häufig zu einem blutunterlaufenen Rote-Augen-Effekt und einer Linderung des Glaukoms.

Die Vasodilatation wird oft von anderen zeitgleichen Effekten wie z.B. einem niedrigeren Blutdruck begleitet. Sie wird am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosierungen von Cannabinoid-Substanzen wie Cannabis, JWH-018 und THJ-018 induziert. Sie kann jedoch auch unter dem Einfluss von Poppers und Viagra auftreten.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: