Unterdrückung von Angstzuständen

Die Angstunterdrückung (auch bekannt als Anxiolyse oder minimale Sedierung, englisch „Anxiety suppression„) ist medizinisch anerkannt als eine teilweise bis vollständige Unterdrückung der Fähigkeit einer Person, Angst, allgemeines Unbehagen und negative Gefühle sowohl psychologischer als auch physiologischer Spannung zu empfinden. Die Erfahrung dieses Effekts kann angstbezogene Verhaltensweisen wie Unruhe, Muskelverspannungen, Grübeln und Panikattacken verringern. Dies führt typischerweise zu Gefühlen extremer Ruhe und Entspannung.

Die Unterdrückung von Angst wird oft von anderen gleichzeitigen Effekten wie Enthemmung und Sedierung begleitet. Am häufigsten wird sie unter dem Einfluss mässig dosierter anxiolytischer Verbindungen, zu denen in erster Linie GABAerge Depressiva wie Benzodiazepine, Alkohol, GHB, und Gabapentinoide gehören, induziert. In geringerem Maße kann sie jedoch auch unter dem Einfluss einer Vielzahl anderer pharmakologischer Klassen auftreten, zu denen unter anderem Cannabinoide, Dissoziative, SSRIs,und Opioide gehören.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: