Unterdrückung der Sehschärfe

Unter Unterdrückung der Sehschärfe (oder Schärfeunterdrückung) versteht man die Verschlechterung der Schärfe und Klarheit des Sehens, was dazu führt, dass das Sehen teilweise bis vollständig verschwommen und undeutlich wird. Dieser Effekt kann das gesamte Sehvermögen der Person oder bestimmte Bereiche davon betreffen. Die Erfahrung der Schärfeunterdrückung ist vergleichbar mit dem Blick durch eine unscharfe Linse, die die Details, die man in der äußeren Umgebung sehen kann, verschlechtert. Je nach Intensität kann dies oft zu einer reduzierten Fähigkeit führen, grundlegende Aufgaben zu erfüllen, die den Einsatz des Sehvermögens erfordern.

Die Unterdrückung der Sehschärfe wird oft von anderen zeitgleichen Effekten wie Doppeltsehen und Unterdrückung der Mustererkennung begleitet. Dieser Effekt wird am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosen von depressiven und dissoziativen Substanzen wie Alkohol, Quetiapin, Ketamin und DXM hervorgerufen.

Blurry London von Josikins – Dieses Bild dient als genaue Nachbildung der Schärfeunterdrückung, wie sie von der Golden-Jubilee-Fußgängerbrücke im Zentrum Londons gesehen wird.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: