Transformationen

Transformationen (Transformations) sind definiert als die Erfahrung einer wahrgenommenen visuellen Metamorphose, die bestimmte Teile der äußeren Umgebung erfahren, indem sie sich in andere Objekte verwandeln. Menschen, die diesen Effekt erleben, berichten zum Beispiel oft, dass sie Teile ihrer Umgebung sehen, die sich in völlig andere Dinge verwandeln. Diese Verwandlungen haben eine große Vielfalt an möglichen künstlerischen Stilen und unterschiedlichen Detail-, Realismus- und Animationsstufen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Diese Halluzinationen sind progressiver Natur, was bedeutet, dass sie sich aus Mustern oder Objekten heraus bilden und dann, über einen Zeitraum von Sekunden, das Objekt in einer fließenden Bewegung in eine völlig neue Form übergeht. Dies wird durch den separaten visuellen Effekt der Mustererkennungsverbesserung deutlich verstärkt und angeheizt. Er bewirkt, dass sich vage Reize und Objekte in unglaublich detaillierte Versionen dessen verwandeln, was sie bereits als solche wahrgenommen haben.

Auf niedrigeren Stufen kann der Transformationsprozess ein gewisses Mindestmaß an Fokus und Konzentration erfordern, um ihn aufrechtzuerhalten, und wird häufiger im peripheren Sichtfeld erscheinen. Wenn Sie die Konzentration für einen Augenblick verlieren, kann das Bild verblassen oder in ein anderes Bild übergehen. Wenn Sie die Augen ruhig halten, wird die Intensität der progressiven Transformation normalerweise erhöht. Bei höheren Pegeln wird dies jedoch völlig unnötig.

Es ist erwähnenswert, dass der Inhalt, der Stil und das allgemeine Verhalten einer Transformation oft stark vom emotionalen Zustand der Person abhängt, die sie erlebt. Zum Beispiel wird eine Person, die emotional stabil und im Allgemeinen glücklich ist, normalerweise eher dazu neigen, neutrale und interessante Transformationen zu erleben. Im Gegensatz dazu wird eine Person, die emotional instabil und im Allgemeinen unglücklich ist, normalerweise eher dazu neigen, unheimliche und angstauslösende Transformationen zu erleben, die das Potenzial haben, die negativen Gefühle noch zu verstärken.

Transformationen werden oft von anderen zeitgleichen Effekten begleitet, wie z.B. Drifting, Verbesserung der Mustererkennung und externe Halluzinationen. Sie werden am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosen psychedelischer Substanzen wie LSD, Psilocybin und Meskalin ausgelöst. Sie können jedoch auch unter dem Einfluss von Deliranten wie DPH, Datura und Benzydamin auftreten.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: