Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022 .

Auch 28 Tatverdächtige aus Deutschland konnte die Polizei ermitteln: Bei europaweiten Razzien in den vergangen Tagen hat es zahlreiche Hausdurchsuchungen gegeben aufgrund des Verdachts der Falschgeldbeschaffung aus dem Darknet.

Wegen Verdachts auf den Erwerb von Falschgeld hat das Bundeskriminalamt (BKA) zusammen mit der  Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität mit Sitz in Frankfurt und den entsprechenden Polizeidienstellen in Hessen und acht weiterne Bundesländern Wohnungen durchsucht. Neben drei Aktionen in Frankfurt, einer im Landkreis Gießen und einer im Landkreis Limburg-Weilburg fanden vom vergangenen bis zu diesem Montag Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein statt.

Ähnliche Durchsuchungen fanden außerdem in Frankreich, Griechenland, Luxemburg, Irland, Österreich und Spanien statt.

Die Verdächtigen sollen sich das Falschgeld zwischen Dezember 2018 und Juli 2019 beschafft haben. Dabei soll es sich den Angaben zufolge um 50- und 10-Euro Scheine handeln. Auf die Spur kam man den Verdächtigen, nachdem im Sommer die vermutlichen Hersteller und Verkäufer der Blüten in Portugal enttarnt wurde. Mangels ausreichender Verschlüsselung und Vorsicht beim Kauf, oder Schlamperei im Umgang der Daten bzw. Nicht-Löschung seitens der Produktionsstätte konnten die Käufer ausgemacht werden.

Bei den vom 9. bis 16. Dezember vorgenommen Durchsuchungen wurde so unter anderem 70.000 Euro Falschgeld, Computer, Betäubungsmittel, mobile Endgeräte, Datenträger, gefälschte Ausweise, Materialien zur Fälschung amtlicher Ausweise, waffenrechtlich verbotene Gegenstände und Munition sichergestellt werden, laut dem Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk.

Festnahmen gab es noch keine, jedoch können die Verdächtigen nun mit weiteren Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetzes rechnen.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 0 Durchschnittlich: 0]
%d Bloggern gefällt das: