Räumliche Desorientierung

Räumliche Desorientierung ist definiert als die Nichtwahrnehmung oder falsche Wahrnehmung der eigenen Position, Bewegung oder Höhe innerhalb des festen Koordinatensystems, das durch die Erdoberfläche und die Gravitationsvertikale bereitgestellt wird. In diesem Zustand kann eine Person Schwierigkeiten haben, oben von unten, rechts von links oder zwei verschiedene Richtungen voneinander zu unterscheiden. Die Person kann auch die Welt oder ihren eigenen Körper als seitlich oder auf dem Kopf stehend wahrnehmen.

Die räumliche Desorientierung wird oft von anderen zeitgleichen Effekten wie Löchern, Räumen und Leerstellen, Veränderungen der gefühlten Schwerkraft und Schwindel begleitet. Sie wird am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosierungen dissoziativer Substanzen wie Diphenidin, Ketamin und DXM ausgelöst.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: