Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

Memantin ist eine dissoziative Substanz aus der Klasse der Adamantane, die bei Verabreichung lang anhaltende dissoziative Effekte erzeugt. Es ist ein Derivat von Amantadin und ist pharmakologisch verwandt mit Substanzen wie PCP, Ketamin und DXM, obwohl seine Verwendung in der Freizeit vergleichsweise selten ist.

Memantine wurde erstmals 1968 von Eli Lilly and Company als potenzieller Wirkstoff zur Behandlung von Diabetes synthetisiert.

Memantine ist als NMDA-Rezeptor-Antagonist klassifiziert. Das bedeutet, dass es sich an exzitatorische Rezeptoren im zentralen Nervensystem bindet und deren Signalübertragung blockiert. Diese Substanzen induzieren einen Zustand, der als „dissoziative Anästhesie“ bekannt ist, die eine Reihe von halluzinogenen Eigenschaften hat.

In der Medizin wird Memantin vor allem beim Menschen zur Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Es wurde auch als Nootropikum für seine kognitiv-verbessernden Effekte verwendet.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]
%d Bloggern gefällt das: