Maschinenlandschaften

Maschinenlandschaften (Machinescapes) sind eine komplexe visuelle und taktile Erfahrung, bei der man halluzinatorische mechanische Landschaften wahrnimmt, die sowohl in ihrer Größe als auch in ihrer Komplexität enorm sind. Diese Landschaften bestehen fast ausschließlich aus sich ständig verändernden und ineinander greifenden mechanischen Teilen, die sich auf vielfältige Weise untereinander bewegen. Ihre Mechanismen basieren auf einer scheinbar unendlichen Vielfalt an potentiellen Materialien, die unmöglich komplizierte Anordnungen von Zahnrädern, Zahnrädern, Riemenscheiben, Förderbändern, Hebeln, Platten, Hydraulik und anderen beweglichen Teilen bilden. Die genaue Anordnung dieser mechanischen Teile wird oft subjektiv als eine direkte Repräsentation sowohl des aktuellen Geisteszustandes einer Person als auch ihres sensorischen Inputs wahrgenommen.

Während dieser Erfahrung ist ein ausgeprägtes Gefühl, dass man zur wahrnehmbaren Maschinenlandschaft geworden ist, oft durch eine komplexe Veränderung der gefühlten körperlichen Form vorhanden. Dies manifestiert sich als das Gefühl, dass man jedes Detail der Maschinenlandschaft physisch fühlen und wahrnehmen kann, als wäre es der eigene Körper. Diese taktilen Halluzinationen werden oft auch von deutlich sichtbaren inneren Halluzinationen begleitet, die mit den gefühlten Empfindungen korrelieren.

Machinescapes werden oft von anderen zeitgleichen Effekten wie Gedächtnisunterdrückung und Geometrie begleitet. Sie werden am häufigsten unter dem Einfluss von hohen Dosen von Salvia Divinorum hervorgerufen. Sie können jedoch auch seltener unter dem Einfluss von psychedelischen Substanzen wie LSD, Psilocybin und 2C-P auftreten.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: