Laufende Nase

Eine laufende Nase kann als ein Zustand beschrieben werden, bei dem die Nasenhöhle mit einer erheblichen Menge an schleimiger Flüssigkeit gefüllt ist, die auch als „Rotz“ bezeichnet wird. Dies tritt bei gesunden Menschen relativ häufig auf und ist ein häufiges Symptom von Allergien oder bestimmten Krankheiten, wie z. B. Schnupfen oder Heuschnupfen. Er kann auch eine Begleiterscheinung von Weinen und Kälteeinwirkung sein.

Eine laufende Nase wird oft von anderen zeitgleichen Effekten wie übermäßigem Gähnen, erhöhtem Speichelfluss, vermehrter Schleimproduktion und tränenden Augen begleitet. Er wird am häufigsten unter dem Einfluss von hohen Dosen von psychedelischen Substanzen wie Psilocybin, 4-AcO-DMT und 4-HO-MET ausgelöst. Es kann jedoch auch unter dem Einfluss von Opioid-Entzügen) und als Symptom von Kokainmissbrauch auftreten.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: