Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

In diesem Artikel geht es darum, wie verschiedene Drogen-Kombinationen im Mischkonsum zu MDMA wirken.

Mischkonsum sollte nie befürwortet und immer vermieden werden. Es gibt ein paar, wenige (beliebte) Drogenkombinationen, die gut funktionieren und die Spaß machen können und das Erlebnis wirklich bereichern können.

Aber es gibt leider viel mehr Mischkonsummöglichkeiten, die teilweise extrem gefährlich und tödlich sind und sein können.

Im Nachfolgenden wurde die Tripsit-Tabelle übersichtlich für die MDMA-Mischkonsummöglichkeiten dargestellt.

Für die ganze Tabelle, schaut hier:

Im Nachfolgenden wird der Begriff „Synergie“ benutzt. Synergie bedeutet das Zusammenwirken im Sinne von „sich gegenseitig fördern“ von Lebewesen, Kräften oder, wie hier, von Stoffen. In der Pharmakologie spricht man von Synergie, wenn sich zwei eingenommen Medikamente oder Drogen gegenseitig verstärken.

Falls ihr euch diesen Artikel lieber mit meiner sexy Stimme vorgelesen haben möchtet als Podcast, dann bitte:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Oder als Video auf Youtube:

Geringes Risiko & Synergie

Geringes Risiko & Keine Synergie

  • Opioide

Geringes Risiko & Abschwächung

Vorsichtig

Unsicher

--

Gefährlich

Gefährlicher Mischkonsum mit MDMA

Um mich nicht nur auf eine Quelle verlassen zu müssen, bezüglich MDMA-Mischkonsum folgen noch einige Kommentare oder andere Meinung über Mischkonsum mit MDMA.

  • 25x-NBOMe – Aufgrund der höchst unvorhersehbaren und körperlich belastenden Wirkung von 25x-NBOMe wird von einer Kombination mit MDMA dringend abgeraten.
  • 5-MeO-xxT – 5-MeO-Tryptamine gelten als unberechenbar und sollten nur mit Vorsicht mit MDMA kombiniert werden.
  • Alkohol – Sowohl MDMA als auch Alkohol führen zu Dehydrierung und körperlicher Überanstrengung. Nähere dich dieser Kombination mit Vorsicht, Mäßigung und ausreichender Flüssigkeitszufuhr. Mehr als eine kleine Menge Alkohol wird die Euphorie von MDMA dämpfen.
  • KokainKokain blockiert einige der erwünschten Effekte von MDMA und erhöht gleichzeitig das Risiko eines Herzinfarkts.
  • DOx – Die kombinierte stimulierende Wirkung von DOx und MDMA kann übermächtig werden, besonders während des Hochkommens. Außerdem kann das Runterkommen von MDMA, während das DOx noch aktiv ist, erhebliche Angstzustände und körperliches Unwohlsein hervorrufen.
  • GHB/GBL – Große Mengen von GHB/GBL können die Wirkung von MDMA beim Comedown überwältigen und den Konsumenten dem Risiko eines plötzlichen Bewusstseinsverlustes aussetzen.
  • MXE – Es gibt Berichte über besorgniserregende serotonerge Wechselwirkungen, wenn beide Substanzen gleichzeitig eingenommen werden, aber MXE, das am Ende einer MDMA-Erfahrung eingenommen wird, scheint nicht die gleichen Probleme zu verursachen.
  • PCPPCP mit MDMA kann leicht zu hypermanischen Zuständen führen.
  • TramadolTramadol und Stimulanzien erhöhen beide das Risiko von Krampfanfällen und dieses Risiko ist besonders erhöht, wenn Tramadol mit MDMA eingenommen wird.

Serotonin-Syndrom-Risiko

Kombinationen mit den folgenden Substanzen können zu gefährlich hohen Serotoninspiegeln führen. Das Serotonin-Syndrom erfordert sofortige ärztliche Hilfe und kann unbehandelt tödlich sein.

  • MAOIs wie Steppenraute, Banisteriopsis caapi, Phenelzin, Selegilin und Moclobemid – MAO-B-Hemmer können die Potenz und Dauer von Phenethylaminen unvorhersehbar erhöhen. MAO-A-Hemmer können in Verbindung mit MDMA zu hypertensiven Krisen führen.
  • Serotonin-Releaser wie MDMA, 4-FA, Methamphetamin, Methylon und αMT
  • AMT
  • 2C-T-x
  • DXM
  • 5-HTP5-HTP ist ein Ergänzungsmittel, das als Vorstufe für Serotonin wirkt. Es wird manchmal empfohlen, es nach MDMA-Erfahrungen einzunehmen, um zu versuchen, die erschöpften Serotoninreserven wieder aufzufüllen. Die Einnahme von 5-HTP kurz vor oder mit MDMA kann jedoch zu einem übermäßigen Serotoninspiegel im Gehirn führen, was zu einem Serotonin-Syndrom führen kann. Daher wird empfohlen, mit der Einnahme von 5-HTP bis zum Tag nach dem Konsum von MDMA zu warten.
  • SSRIsSSRI-Antidepressiva wie Sertralin (Zoloft), Fluoxetin (Prozac), Citalopram (Celexa), Escitalopram (Lexapro), Fluvoxamin (Luvox) und Paroxetin (Paxil) können in Kombination mit MDMA zum Serotonin-Syndrom führen.
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]

%d Bloggern gefällt das: