Dehydrierung

Dehydrierung kann als ein unangenehm trockener Mund und ein allgemeines Durstgefühl beschrieben werden, das durch einen Mangel an Wasseraufnahme entsteht. Unbehandelte Dehydrierung führt im Allgemeinen zu Delirium, Bewusstlosigkeit, Anschwellen der Zunge und (in extremen Fällen) zum Tod. Die formale Definition von Dehydrierung ist definiert als ein übermäßiger Verlust von Körperwasser innerhalb eines lebenden Organismus, der zu einer begleitenden Störung der Stoffwechselprozesse führt.

Auf niedrigerem Niveau kann substanzinduzierte Dehydratation allgemein als ein Gefühl von beständigem und unangenehmem Durst beschrieben werden, bei dem man an einem Getränk nippen muss, um den Flüssigkeitsspiegel aufrechtzuerhalten und einen unangenehm trockenen Mund zu vermeiden. Bei extremen Konzentrationen (die im Allgemeinen nur durch die Einnahme von Delirianten auftreten) kann die Dehydratation so stark werden, dass die Person schmerzhaft trockene Augen und Schleimhäute hat, was zu extremen Schluckbeschwerden führen kann.

Die Dehydrierung geht oft mit anderen zeitgleichen Effekten wie Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Schwindel, Blutdruckabfall und Ohnmacht beim Aufstehen einher. Sie wird am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosierungen einer Vielzahl von Substanzen wie Stimulanzien, Psychedelika, Opioiden, Dissoziantien, Delirianten, Cannabinoiden, Alkohol und Antipsychotika ausgelöst.

Wasservergiftung

Es ist wichtig zu beachten, dass unabhängig davon, wie dehydriert eine Person unter dem Einfluss irgendeiner Substanz werden kann, stets sorgfältig darauf geachtet werden sollte, dass sie nicht übermäßig Wasser trinkt, da dies zu einem Zustand führen kann, der als Wasservergiftung bekannt ist. Dies kann potenziell tödlich sein und wird als eine Störung der Gehirnfunktionen eingestuft, die entsteht, wenn der normale Elektrolythaushalt des Körpers durch Überwässerung über die sicheren Grenzen hinaus belastet wird. Obwohl extrem selten, hat es einige bemerkenswerte Todesfälle gegeben, die eindeutig durch den übermäßigen Wasserüberkonsum unter dem Einfluss einer drogeninduzierten Dehydratation ausgelöst wurden.

Die durchschnittliche toxische Dosis von Wasser beträgt beim Menschen etwa zehn Liter. Eine Wasservergiftung kann jedoch leicht vermieden werden, wenn man sich dessen einfach bewusst ist und darauf achtet, an Wasser zu nippen und gleichzeitig den Konsum unnötig grosser Mengen zu vermeiden.

Drogen, die diese Wirkung verursachen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: