Zuletzt aktualisiert am 13. August 2022

Wollt ihr diesen Artikel als Podcast hören? Schaut bei eurem Podcast-Anbieter eurer Wahl nach. Hier die Folge auf Spotify:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Was wäre Amsterdam ohne seine Coffeeshops? Nun, jedenfalls deutlich weniger gut besucht. Diese Tatsache möchte die Bürgermeisterin von Amsterdam, Femke Halsema (Partei: GroenLinks) nun unterbinden.

So hat sie sich für ein Verbot ausgesprochen, ausländischen Touristen den Zugang zu Coffeeshops zu verbieten. Nun liegt es am Stadtparlament diesen Plänen noch zuzustimmen.

Falls der Vorschlag durchgeht, dürfen nur noch Einwohner der Niederlande Zugang zu Coffeshops erhalten. Eine ähnliche Regel gibt es bereits in anderen Teilen der Niederlande.

Laut der lokalen Pressemitteilung befinden sich rund 30% aller niederländischen Coffeeshops in Amsterdam. Mit dem Verbot soll der „Drogentourismus“ nach Amsterdam unterbunden werden.

Ein großes Eigentor meiner Meinung nach, ist der „Cannabistourismus“ doch, wen wundert es, der größte Posten im Tourismus-Sektor.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Durchschnittlich: 5]
%d Bloggern gefällt das: