Akustische Unterdrückung

Unter Akustische Unterdrückung (auch auditorische Unterdrückung, auf englisch Auditory suppression) versteht man die Erfahrung, dass Geräusche als weiter entfernt, leiser und dumpfer wahrgenommen werden, als sie tatsächlich sind. Dieser Effekt kann sowohl die Lautstärke eines Geräusches als auch seine wahrgenommene Qualität erheblich verringern. Es wird meist so beschrieben, dass es schwierig ist, Musik und andere Geräusche zu verstehen oder ihnen volle Aufmerksamkeit zu schenken.

Die auditorische Unterdrückung wird oft von anderen zeitgleichen Effekten wie auditorischen Verzerrungen und auditorischen Halluzinationen begleitet. Sie wird am häufigsten unter dem Einfluss moderater Dosen dissoziativer Substanzen wie Ketamin, PCP und DXM ausgelöst. Es kann jedoch auch seltener unter dem Einfluss von GABAergen Depressiva und Antipsychotika wie Alkohol und Quetiapin auftreten.

Drogen, die diese Wirkung auslösen können:


Große Teile dieses Artikels sind direkte Übersetzungen aus dem PsychonautsWiki.

Ich berufe mich dabei auf die Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0 des Wikis, weshalb dieser Artikel auch darunter fällt.

%d Bloggern gefällt das: